Advertisements

Zeitumstellung: Wie die Bahn Fahrpläne und Uhren anpasst

Zweimal jährlich gibt es sie: Die Zeitumstellung. In der Nacht von Samstag auf Sonntag war es wieder soweit – und die Uhren wurden von 3 auf 2 Uhr zurückgestellt. Auch wenn dieser Vorgang automatisch erfolgt, so müssen die Fahrpläne an den Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit angepasst werden.


Während die routinemäßige Umstellung der rund 120.000 Uhren in Bahnhöfen, Automaten, Diensträumen sowie Informations- und Steuerungssystemen automatisch durch das Funksignal DCF77 der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB) erfolgt, müssen Fahrpläne im Vorfeld der Zeitumstellung angepasst werden. So müssen Züge, die in der Nacht verkehren, entweder die hinzugekommene Extra-Stunde auf einem Unterwegsbahnhof ausharren, um morgens nicht zu früh am Zielbahnhof anzukommen – oder Zugverbindungen werden doppelt bedient. Dann wird der Ausgleich durch den zusätzlichen Einsatz von Fahrzeugen und Personal kompensiert.

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: