Baden-Württemberg: Land und DB unterzeichnen Verkehrsvertrag für das Netz 3b Gäu-Murr

Das Land Baden-Württemberg und die Deutsche Bahn haben heute den neuen Verkehrsvertrag für das Netz 3b unterzeichnet. Ab Dezember 2017 sollen hier neue Fahrzeuge vom Typ Talent 2 zum Einsatz kommen und den Reisenden mehr Komfort bieten.


Gemeinsam mit dem baden-württembergischen Verkehrsminister Winfried Hermann haben heute Dr. Jörg Sandvoß, Vorstandsvorsitzender der DB Regio AG, und Andreas Moschinski-Wald, Vorsitzender der Regionalleitung DB Regio Baden-Württemberg, den neuen Verkehrsvertrag für das Netz 3b Gäu-Murr unterzeichnet. „Ich freue mich, dass wir dem Land Baden-Württemberg auch in Zukunft als Partner eines leistungsfähigen Nahverkehrs auf der Schiene zur Seite stehen können“, so Dr. Sandvoß.

Ab dem Fahrplanwechsel im Dezember 2017 und damit ein Jahr früher als ursprünglich avisiert wird die Nahverkehrstochter der Deutschen Bahn mit neuen Fahrzeugen des Typs Talent 2 auf den Strecken zwischen Stuttgart und Crailsheim sowie zwischen Stuttgart und Rottweil unterwegs sein. An den Wochenenden werden einzelne Leistungen von Rottweil aus über Singen nach Konstanz verlängert.

Setzten heute (11.2.16) ihre Unterschriften unter den Verkehrsvertrag für das Nez 3b (v.r.): Andreas Moschinski-Wald, Vorsitzender der Regionalleitung DB Regio Baden-Württemberg, Dr. Jörg Sandvoß, Vorstandsvorsitzender der DB Regio AG, Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann und Volker M. Heepen, Geschäftsführer der Landesanstalt Schienenfahrzeuge Baden-Württemberg (SFBW).
Unterzeichnung des Verkehrsvertrags für das Netz 3b (v.r.): Andreas Moschinski-Wald, Vorsitzender der Regionalleitung DB Regio Baden-Württemberg, Dr. Jörg Sandvoß, Vorstandsvorsitzender der DB Regio AG, Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann und Volker M. Heepen, Geschäftsführer der Landesanstalt Schienenfahrzeuge Baden-Württemberg (SFBW)

Der Vertrag umfasst Regionalbahn- und Regionalexpress-Leistungen von rund 2,1 Millionen Zugkilometern pro Jahr und hat eine Laufzeit von acht Jahren. Bei den Talent 2-Zügen für Baden-Württemberg handelt es sich um vierteilige Elektrotriebzüge mit jeweils 215 Sitzplätzen. Die Fahrzeuge punkten mit Energieeffizienz, Zuverlässigkeit und Fahrgastkomfort. Neben Klimaanlagen und Klapptischen bieten alle Fahrzeuge barrierefreien Zugang und 30 Fahrradstellplätze. Erstmals sind die im einheitlichen Landesdesign gestalteten Züge mit WLAN ausgestattet. Damit ist fahrzeugseitig der Internetzugang gesichert. „Die Fahrgäste werden hier einen deutlichen Qualitätssprung sofort nach dem Fahrplanwechsel im Dezember 2017 erleben können“, so Moschinski-Wald.

Elektrotriebzug des Typs Talent 2 (Grafik: Bombardier Transportation)

DB Regio Baden-Württemberg hatte die Ausschreibung als günstigster Bieter für sich entscheiden können. „Dies ist auch ein wichtiges Signal an unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, denn nicht zuletzt ihrem Einsatz und ihrer jahrzehntelangen regionalen Erfahrung ist es zu verdanken, dass wir mit dem besten und günstigsten Angebot überzeugen konnten“, so Dr. Sandvoß. „Zugleich übernimmt hier das Land Baden-Württemberg einen Teil der Risiken sowohl im Bereich der Fahrzeugfinanzierung wie auch hinsichtlich der Fahrgelderlöse. Auch dies hat uns ein deutlich günstigeres Angebot ermöglicht.“

Das DB Regio-Konzept nutzt bestehende Ressourcen und minimiert damit Vorlaufkosten, die beispielsweise durch die Rekrutierung und Einarbeitung neuer Mitarbeiter, den Bau neuer Werkstätten oder den Aufbau einer Leitstelle entstehen. Des Weiteren werden zukünftig kostengünstigere Triebwagen statt der bestehenden Lok-Wagen-Kombinationen zum Einsatz kommen.

Im Gegensatz zum alten Verkehrsvertrag, der auf einer Mischkalkulation aus allen jetzt ausgeschriebenen Netzen beruhte, umfasst der Vertrag Gäu-Murr lediglich Leistungen für die Strecken Stuttgart — Crailsheim sowie Stuttgart — Rottweil und ermöglicht damit eine netzscharfe Kalkulation. Zugleich übernimmt das Land eine Vielzahl der Risiken, entlastet so die Verkehrsunternehmen und verhilft ihnen so zu einem günstigeren Preis. „Durch diese neue Verteilung der Lasten auf mehrere Schultern profitieren vor allem die Menschen in der Region von dem neuen Verkehrsangebot“, so Moschinski-Wald.

Strecken:

  1. Stuttgart – Schwäbisch Hall-Hessental – Crailsheim
    (Halte: Stuttgart – Stuttgart-Bad Cannstatt – Waiblingen – Winnenden – Backnang – Oppenweiler – Sulzbach (Murr) – Murrhardt – Fornsbach –Fichtenberg – Gaildorf West – Schwäbisch Hall-Hessental – Eckertshausen-Ilshofen – Crailsheim)
  2. Stuttgart Hbf – Horb –  Singen (Konstanz) / Freudenstadt
    (Halte: Stuttgart – Böblingen – Herrenberg – Gäufelden – Bondorf – Ergenzingen – Eutingen im Gäu – Horb – Bittelbronn – Sulz (Neckar) – Oberndorf (Neckar) – Rottweil – Spaichingen – Tuttlingen –Engen – Singen – Radolfzell – Allensbach – Konstanz)(Halte: Stuttgart Hbf – Böblingen – Herrenberg – Gäufelden – Bondorf – Ergenzingen – Hochdorf – Horb-Heiligenfeld – Schopfloch – Dornstetten – Grüntal-Wittlensweiler – Freudenstadt Hbf)

Inbetriebnahme: Dezember 2017

Leistungsumfang: ca. 2,1 Mio. Zugkilometer / Jahr

Fahrzeuge:

  • Vierteilige Fahrzeuge der Baureihe Talent 2 von Bombardier mit jeweils 215 Sitzplätzen
  • Erstmalig einheitliches Landesdesign
  • Klimaanlage, Klapptische, Steckdosen, Mobilfunkverstärker und barrierefreie Universaltoiletten in allen Fahrzeugen
  • Computer-Funknetzwerk WLAN für drahtlosen Internetzugang in allen Fahrzeugen
  • Barrierefreier Zugang zu allen Fahrzeugen
  • Großzügige Sitzabstände
  • 30 Fahrradstellplätze pro Fahrzeug

Artikelfoto: © Bombardier Transportation

Advertisements