Skateboarder verursacht Beinahezusammenstoß mit Regionalzug

Ein junger Mann verursachte am S-Bahn-Haltepunkt Neuss-Allerheiligen beinahe einen Personenunfall mit einem herannahenden Regionalzug.


Am Dienstagmorgen (8. März) um 05.30 Uhr, kam es am S-Bahn-Haltepunkt Neuss-Allerheiligen beinahe zu einem folgenschweren Unfall. Laut Bundespolizei hatte ein junger Mann die Kontrolle über sein Skateboard verloren und wäre um Haaresbreite von dem sich nähernden Regionalexpress erfasst worden. Glücklicherweise wurde jedoch nur das Sportgerät und nicht der 20-Jährige erfasst.

Symbolbild: Skateboard (Foto: yanlev / fotolia)

Der junge Mann sagte nach Angaben der Bundespolizei vor Ort aus, dass er lediglich am Bahnsteig entlang fuhr und sein Skateboard sich unglücklicherweise an einem Stein verkantet hatte. Das ins Gleis fallende Skateboard versuchte er zunächst noch zu erreichen, ließ jedoch glücklicherweise von diesem Vorhaben ab. Der einfahrende Regionalexpress war zu diesem Zeitpunkt mit ca. 100 km/h unterwegs. Eine durch den Triebfahrzeugführer des Zuges sofort eingeleitete Schnellbremsung konnte den Zusammenprall mit dem im Gleis liegenden Skateboard nicht mehr verhindern. Schäden am Zug waren bei der ersten Inaugenscheinnahme laut Bundespolizei nicht erkennbar.

Die betroffene Strecke war daraufhin zwischen ca. 05:30 und 07.00 Uhr gesperrt. Es kam zu Beeinträchtigungen des Bahnverkehrs.


Artikelfoto: © blende11.photo / fotolia (Symbolbild)

Advertisements