In Regionalbahn eingeschlafen: Bundespolizei hilft Mann aus abgestellten Zug

Die Bundespolizei hat einen 63-Jährigen aus seiner Notlage befreit. Der Mann war in einer Regionalbahn eingeschlafen und fand sich plötzlich im Zug eingeschlossen auf einem Betriebsbahnhof wieder.


In der Nacht zum heutigen Donnerstag (10. März) um 0:55 Uhr halfen Beamte der Bundespolizei einem gehbehinderten Mann aus einer bereits im Essener Betriebsbahnhof, an der Schederhofstraße, abgestellten Regionalbahn.

Laut Bundespolizei nutze der 63-jährige Mann, eigenen Angaben zufolge, die Regionalbahn bis zum Essener Hauptbahnhof. Während der Fahrt schlief er ein und merkte nicht, dass der Zug ohne Reisende, zum Bahnhof Essen Waldhausen gefahren und dort abgestellt wurde. Als das Reinigungspersonal den schlafenden Mann in einer Sitzgruppe fand, verständigte es die Bundespolizei.

Die Einsatzkräfte überprüften den aus dem Landkreis Esslingen stammenden Mann. Nach Schilderung des Sachverhaltes wurde ihm, aufgrund seiner Gehbehinderung, aus dem Zug geholfen. Die eingeschränkte Mobilität und die glaubwürdige Erklärung des 63-Jährigen sorgten letztendlich dafür, dass der Mann, mit dem Einsatzfahrzeug, vom Abstellbahnhof zum Hauptbahnhof gefahren wurde. Nach Angaben der Bundespolizei konnte er anschließend seine Reise barrierefrei fortsetzen.

Advertisements