DB-Konkurrenten diskutierten mit Bundesverkehrsminister über mehr Wettbewerb

Die Geschäftsführer vier großer Privatbahnen in Deutschland haben sich mit Bundesverkehrsminister Dobrindt getroffen. Thema der Diskussion war die Stärkung eines faireren Wettbewerbs auf der Schiene, der aus Sicht der DB-Konkurrenten nicht gegeben ist.


Wie es von Seiten des Verkehrsunternehmens Abellio heißt, standen bei dem Treffen am 1. März 2016, an dem Christian Schreyer (Transdev), Dr. Michael Vulpius (BeNex), Alexander Sterr (Netinera), Prof. Dr. Ronald Pörner (Abellio-Beirat) und Stephan Krenz (Abellio) gemeinsam mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt teilnahmen, vor allem die Auswirkungen des Fernverkehrskonzeptes der Deutschen Bahn auf den Schienenpersonennahverkehr im Mittelpunkt.

Die Geschäftsführer der Wettbewerbsbahnen appellierten, die Trennung von eigenwirtschaftlichen Verkehren und gemeinwirtschaftlich finanzierten Leistungen nicht zu verwässern, heißt es. Des Weiteren wurden die Positionen der DB-Konkurrenten zum Eisenbahnregulierungsgesetz sowie die Probleme bei der Planung und Umsetzung von Baustellen durch den Infrastrukturbetreiber DB Netz AG erörtert.

Der Gedankenaustausch der Privatbahnen mit dem Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur soll nach Aussage von Abellio künftig intensiviert werden und regelmäßig stattfinden.


Artikelfoto: © Abellio

Advertisements