Hochrheinbahn und Brenzbahn: DB Regio schickt modernere Fahrzeuge auf die Strecke

Fahrzeug der Baureihe 644 des Herstellers Bombardier für den Einsatz auf der Brenzbahn (Foto: © DB AG)
Fahrzeug der Baureihe 644 des Herstellers Bombardier für den Einsatz auf der Brenzbahn (Foto: © DB AG)

Die Altfahrzeuge der Baureihe 628 werden abgelöst: Laut DB Regio läutet dann die Baureihe 644 eine neue Ära auf der Hochrheinbahn und Brenzbahn ein. Darüber hinaus wird die Baureihe 641 auf der Hochrheinbahn einem Redesign und einer Modernisierung mit Dieselpartikelfiltern unterzogen.


52 Meter lang, 86 Tonnen schwer mit Platz für 159 Reisende und 12 Fahrräder: Die Baureihe (BR) 644 vom Typ „Talent“ des Herstellers Bombardier Transportation wird beginnend ab Mai auf ersten Leistungen am Hochrhein eingesetzt werden.

„Wir konnten die Fahrzeuge, die planmäßig erst ab Oktober hier fahren sollen, schon jetzt zu uns holen und werden sie auf der Strecke Basel–Erzingen einsetzen“, sagt Daniel Priem, Teilnetzmanager für den Hochrhein von DB Regio Baden-Württemberg.

Wie DB Regio mitteilt, sind die ersten 644er vor einigen Wochen nach Südbaden gekommen. Es laufen nun die Ausbildungsfahrten für die Lokführer. Ab Oktober dann werden die 644er einen Großteil der Regionalbahnleistungen übernehmen. Darüber hinaus werden auch weiterhin die bekannten Triebzüge der BR 641 auf der Strecke unterwegs sein. Die heute vor allem im Schülerverkehr eingesetzten älteren Fahrzeuge der BR 628 werden vollständig abgelöst.

Die geräumigen Talent-Züge haben insbesondere im Vergleich zu den 641ern viele Vorteile. Zum einen verfügen sie über deutlich mehr Sitzplätze (159 zu rund 70) und bieten mehr Platz für Fahrräder, Kinderwagen und Rollstühle. Für Rollstuhlfahrer gibt es zudem eine Anforderungstaste, wenn beim Ein- oder Ausstieg die bordeigene Rampe benötigt wird. Zum anderen sind sie voll klimatisiert und besitzen einen Dieselpartikelfilter, der auch die strengen Abgasnormen für den Betrieb in der Schweiz erfüllt.

„Mit jeweils zwei 644ern können wir im Berufs- und Schülerverkehr gegenüber heute sogar etwas mehr Sitzplätze anbieten, da die kleinere BR 641 maximal im Dreierverbund fahren kann“, sagt Priem.

Planmäßig sind die 644er erst für den Betrieb ab Oktober im Rahmen des Übergangsvertrags vorgesehen. Bevor die Fahrzeuge nach Südbaden kommen, werden sie im DB-Werk in Kassel mit einer neuen Inneneinrichtung und den Partikelfiltern ausgestattet.

Baureihe 644 ab Mitte März auch auf der Brenzbahn

Auch auf der Brenzbahn werden die Altfahrzeuge zum Teil abgelöst. Hier erfolgen die ersten Fahrten mit der moderneren Baureihe 644 bereits ab Mitte März. Die Fahrzeuge der Baureihe 628 werden ausgemustert.

„Wir konnten die Fahrzeuge, die planmäßig erst ab Oktober hier fahren sollten, schon jetzt zu uns holen und werden sie auf der Strecke Ulm–Aalen/Crailsheim einsetzen“, sagt Frank Dietrich, Geschäftsführer der DB ZugBus Regionalverkehr Alb-Bodensee GmbH (RAB).

In den kommenden Tagen werden die 644er die Regionalexpressleistungen übernehmen, die Regionalbahnen sollen dann mit den bekannten Triebzügen der BR 650 gefahren werden.

Advertisements