„Boxenstopp für Regionalzüge“: DB Regio baut neue Werkshalle in München-Pasing

© DB AG
So wird die neue Werkshalle Ende 2017 zur Inbetriebnahme aussehen (Foto/Grafik: © DB AG)

Für die zukünftige Wartung und Reparatur der Regionalzüge baut die DB Regio Bayern westlich des Bahnhofs München-Pasing eine neue Werkshalle. Die Inbetriebnahme der neuen Fahrzeuginstandhaltungs- und Behandlungsanlage (FIBA) ist für Ende 2017 geplant.


Seit Oktober vergangenen Jahres errichtet DB Regio Bayern westlich des Bahnhofs München-Pasing eine neue Werkshalle, in der ab Ende 2017 Elektrotriebzüge, Lokomotiven und Doppelstockwagen gewartet und repariert werden sollen. Die Investitionen für die neue Fahrzeuginstandhaltungs- und Behandlungsanlage (FIBA) belaufen sich auf rund 50 Millionen Euro.

„Das neue Werk bringt mehr Effektivität und erlaubt uns, die neuen Züge in kurzer Zeit wieder zum Einsatz zu bringen“, sagt Alfred Kolberg, zuständig für die Infrastruktur bei DB Regio.

Die Fahrzeughalle hat eine Fläche von 12.060 m², fasst fünf Gleise mit einer Länge von je 207 Metern und ermöglicht das gleichzeitige Arbeiten auf vier unterschiedlichen Höhen – vom Dach bis zum Unterboden.


Sie möchten mehr Fotos sehen? Zur Fotostrecke