Beteiligung an SPNV-Vergabeverfahren: SBB Deutschland schreibt Anschaffung von bis zu 125 Triebzügen aus

SBB Deutschland beteiligt sich an laufenden SPNV-Vergabeverfahren auf dem deutschen Markt. Das Unternehmen schreibt daher die mögliche Anschaffung von bis zu 125 elektrischen Triebzügen aus. (Foto: © SBB Deutschland)
SBB Deutschland beteiligt sich an laufenden SPNV-Vergabeverfahren auf dem deutschen Markt. Das Unternehmen schreibt daher die mögliche Anschaffung von bis zu 125 elektrischen Triebzügen aus. (Foto: © SBB Deutschland)

Die SBB GmbH plant – unter Vorbehalt der Beauftragung der entsprechenden Verkehrsleistungen durch die Aufgabenträger im SPNV-Vergabeverfahren – die Anschaffung von bis zu 125 neuen Triebzügen.


Die SBB GmbH (SBB Deutschland) mit Sitz in Konstanz am Bodensee beabsichtigt sich an laufenden SPNV-Vergabeverfahren auf dem deutschen Markt zu beteiligen und benötigt dafür elektrisch angetriebene Schienenfahrzeuge als Neufahrzeuge sowie ggf. weitere korrespondierende Dienstleistungen im Rahmen der Fahrzeugbereitstellung. Für die Beschaffung der neuen Fahrzeuge können angebotene Finanzierungsmodelle der Aufgabenträger zur Anwendung kommen. Einzelheiten des Beschaffungsvorhabens werden in den Vergabeunterlagen geregelt, die den geeigneten Bewerbern nach erfolgreich abgeschlossenem Teilnahmewettbewerb mit der Aufforderung zur Abgabe eines Angebotes zur Verfügung gestellt werden. Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Auftrag unter dem Vorbehalt der Beauftragung der SBB GmbH für die entsprechenden Verkehrsleistungen durch die Aufgabenträger steht.

Es sollen bis zu 125 (Gesamtmenge) elektrisch angetriebene Schienenfahrzeuge (Neufahrzeuge) gemäß den Vorgaben der Aufgabenträger geliefert werden. Die Fahrzeuge müssen bei Auslieferung über eine EBO-Zulassung des Eisenbahn-Bundesamtes (EBA) verfügen. Näheres regeln die Vergabeunterlagen.

Los 1 umfasst bis zu 50 elektrisch angetriebene Schienenfahrzeuge, aufgeteilt in eine Basisstückzahl von bis zu 30 Fahrzeugen und eine optionale Stückzahl von bis zu 20 Fahrzeugen. Durch die Optionsziehung kann sich die Vertragslaufzeit verändern.

Los 2 umfasst bis zu 75 elektrisch angetriebene Schienenfahrzeuge, aufgeteilt in eine Basisstückzahl von ca. 30 Fahrzeugen und eine optionale Stückzahl von bis zu 45 Fahrzeugen. Durch die Optionsziehung kann sich die Vertragslaufzeit verändern.