Deutsche Bahn greift härter gegen Fußball-Randalierer durch

Mitarbeiter der DB Sicherheit haben alles im Blick. (Foto: © Bahnblogstelle)
Mitarbeiter der DB Sicherheit haben alles im Blick. (Foto: © Bahnblogstelle)
Mitarbeiter der DB Sicherheit haben alles im Blick. (Foto: © Bahnblogstelle)

Die Deutsche Bahn greift härter gegen Fußball-Randalierer durch. So würden Fahr- und Zugverbote verschärft, berichtet die „Bild am Sonntag“.


Wer ein Hausverbot oder Beförderungsausschluss bekomme, mache sich wegen Hausfriedensbruch strafbar, wenn er erneut auffalle.

„Wer in unseren Zügen und Bahnhöfen randaliert und unsere Kunden und Mitarbeiter verletzt, bekommt künftig sofort am Ort der Straftat die rote Karte“, so DB-Vorstand Ronald Pofalla.

Reparaturen nach Vandalismus durch Fußball-Hooligans haben die Deutsche Bahn 2015 laut „Bild am Sonntag“ über 1,5 Millionen Euro gekostet. Mehr als 700.000 Euro kosteten zusätzliche Einsätze von Sicherheitskräften, um Fahrgäste und Anlagen zu schützen.

Aktuell sind bundesweit 300 Hooligans von Fahrten mit der DB ausgeschlossen, mehr als 1.200 haben Hausverbote oder Abmahnungen erhalten.


(red/BILD)

Advertisements