Stuttgarter Netze: Abellio will neue Triebfahrzeugführer ausbilden und bisherige DB-Mitarbeiter übernehmen

Stephan Krenz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Abellio GmbH. (Foto: © Abellio)
Stephan Krenz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Abellio GmbH. (Foto: © Abellio)
Stephan Krenz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Abellio GmbH. (Foto: © Abellio)

In einem Interview mit der Stuttgarter Zeitung verriet Abellio-Chef Stephan Krenz, dass man auch bisherigen DB-Mitarbeitern eine Zukunft beim neuen Nahverkehrsanbieter geben wolle.


Nachdem am gestrigen Freitag das Oberlandesgericht Karlsruhe die Vergabeentscheidung der Nahverkehrsgesellschaft Baden-Württemberg (NVBW) bestätigte (Bahnblogstelle berichtete) und damit der Betreiberwechsel ab Mitte 2019 unausweichlich ist, fürchten viele heutige Mitarbeiter der DB Regio AG im Raum Stuttgart um ihre Zukunft.

Wie Abellio-Chef Stephan Krenz im Interview mit der Stuttgarter Zeitung verriet, wolle man gerne Mitarbeiter der Deutschen Bahn übernehmen.

„Wir zahlen Lokführern und Zugbegleitern faire Tariflöhne. Vor dem Stuttgarter Arbeitsmarkt haben wir schon Respekt, da gibt es ja fast Vollbeschäftigung und wir konkurrieren mit Weltkonzernen wie Daimler, Bosch und Porsche um Mitarbeiter. Deshalb werden wir auch selbst Triebfahrzeugführer und Kundenbetreuer ausbilden. Unser Verkehrsvertrag läuft 14 Jahre, das ist eine gute Perspektive für neue Mitarbeiter“, so Krenz.

Und Abellio hat weitere Pläne im Südwesten: Auf die Frage, ob man sich um weitere Aufträge bemühen werde, antwortet Krenz:

„Baden-Württemberg ist für internationale Verkehrskonzerne eines der wichtigsten Spielfelder, weil noch viele Ausschreibungen kommen. Gerade läuft das Bewerbungsverfahren für das Netz Breisgau West. Das schauen wir uns derzeit an. In einigen Netzen sollen aber aus nachvollziehbaren Kosten- und Nachhaltigkeitsgründen weiterhin Altfahrzeuge genutzt werden. Das ist dann für uns weniger interessant. Trotzdem gilt: Der Südwesten ist ein sehr spannender Markt“, so der Abellio-Chef.


(red/StZ)

Advertisements