Unbekannte richten provisorischen Bahnübergang ein – Bundespolizei ermittelt

Unbekannte richteten provisorischen Bahnübergang an einer stillgelegten ehemaligen Baustellenzufahrt am Bahnhof Herlasgrün ein. (Foto: © Bundespolizei)
Unbekannte richteten provisorischen Bahnübergang an einer stillgelegten ehemaligen Baustellenzufahrt am Bahnhof Herlasgrün ein. (Foto: © Bundespolizei)

Mitarbeiter der Deutschen Bahn informierten am Donnerstag die Bundespolizei über ins Gleis gelegte Hindernisse am Bahnhof Herlasgrün.


Wie die Bundespolizei am Freitag mitteilte, stellten die Beamten vor Ort fest, dass bislang unbekannte Täter Abdeckplatten zwischen die Schienen gelegt hatten, um damit eine Gleisüberfahrung mittels Kraftfahrzeugen zu ermöglichen. Bei der Örtlichkeit handelt es sich um eine stillgelegte Baustellenzufahrt der Bahn, die mittels einer verschlossenen Schrankenanlage gesichert ist. An dieser stellten die Bundespolizisten Beschädigungen fest. Unter anderem wurden mittels Vorhängeschlössern verschlossene Sicherungsketten durchtrennt, um den selbst errichteten Übergang nutzen zu können. Der Weg dorthin gehört der Bahn, dessen Nutzung Unbefugten verboten ist.

Wegen einer bestehenden konkreten Gefährdung des Bahnverkehrs auf der Strecke Plauen – Zwickau war diese am Donnerstag zwischen 11:15 Uhr und 16:49 Uhr gesperrt, um die Hindernisse zu beseitigen. Die Bundespolizeiinspektion Klingenthal hat die Ermittlungen wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr und der Sachbeschädigung aufgenommen. Zur Schadenhöhe liegen noch keine Angaben vor.

Stillgelegte ehemalige Baustellenzufahrt am Bahnhof Herlasgrün. (Foto: © Bundespolizei)
Stillgelegte ehemalige Baustellenzufahrt am Bahnhof Herlasgrün. (Foto: © Bundespolizei)

Zeugen, die sachdienliche Angaben zu möglichen Verursachern machen können, wenden sich bitte an die Bundespolizeiinspektion Klingenthal unter 037467/2810 oder die kostenfreie Hotline der Bundespolizei 0800 6 888 000.


(red/ots)