KEOLIS und Abellio erhalten Zuschlag für S-Bahn-Netz Rhein-Ruhr

Ab Dezember 2019 wird das S-Bahn-Netz Rhein-Ruhr nicht mehr von der Deutschen Bahn betrieben. Nach einer europaweiten Ausschreibung ging das Los A mit den Linien S1 und S4 an KEOLIS Deutschland und das größere Los B mit den Linien RB3, RB40, RB41, S2, S3 und S9 an die Abellio Rail NRW GmbH.


KEOLIS Deutschland ist ab Dezember 2019 für den Betrieb der S-Bahn-Linien S1 und S4 vorgesehen. Diese Entscheidung haben der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) und der Zweckverband Nahverkehr Westfalen-Lippe (NWL) am 7. Juli nach einer europaweiten Ausschreibung bekannt gegeben. Den bisher von der Deutschen Bahn verantworteten Betrieb der insgesamt acht Linien unterteilte der Verkehrsverbund in zwei Lose. KEOLIS erhielt den Zuschlag für Los A, das mit den Linien S1 und S4 eine Strecke von insgesamt 4,9 Millionen Zug-Kilometern pro Jahr umfasst.

Thomas Görtzen, Geschäftsführer KEOLIS Deutschland: „Das S-Bahnnetz Rhein Ruhr ist nach Streckenlänge das größte der Republik. Wir freuen uns besonders, mit diesen bedeutenden Linien unsere Präsenz in NRW direkt am Puls der Pendlerregion weiter ausbauen zu können.“

Die folgenden Linien wird KEOLIS übernehmen:

  • S1 (Solingen–Hilden–Düsseldorf–D-Flughafen–Duisburg–Mülheim–Essen–Bochum–Dortmund),
  • S4 (Dortmund-Lütgendortmund–Do-Dorstfeld–Do-Stadthaus–Unna)

Die beiden Linien sollen mit 42 Gebraucht-Fahrzeugen der DB Regio, Typ ET 422, betrieben werden.

„Die dicht besiedelte Region Rhein-Ruhr ist modern, offen und ständig in Bewegung – das passt hervorragend zu unserem jungen und dynamischen Unternehmen“, sagt Thomas Görtzen. „Wir treffen genau die Bedürfnisse der Menschen: Unsere Züge bieten den Fahrgästen Schnelligkeit, Zuverlässigkeit und modernen Komfort, unser Team steht für Menschlichkeit und Service auf hohem Niveau.“

Die Aufgabenträger sehen vor, den bisherigen 20-Minuten-Takt der S-Bahn-Linien in einen nachfrageorientierten 15/30-Minuten-Takt zu ändern. Damit gilt zum Beispiel für die S1 auf der zentralen Ruhrachse zwischen Essen und Dortmund tagsüber durchgehend ein 15-Minuten-Takt, zwischen Essen und Duisburg ein 30-Minuten-Takt und zwischen Duisburg und Solingen ein 20-Minuten-Takt. In den Abendstunden zwischen 19 und 20 Uhr wird der Takt durchgehend auf 30 Minuten umgestellt. Die S4 fährt künftig im 30-Minuten-Takt, zwischen Dortmund Lütgendortmund und Unna-Königsborn gilt in den Hauptverkehrszeiten am Morgen und ab 14:30 Uhr bis 19 Uhr der 15 Minuten-Takt.

Nach dem Neugewinn des Teutoburger Wald Netzes (ab Dezember 2017) und der Verteidigung des Hellwegnetzes (ab Dezember 2019) bestätigt KEOLIS mit dieser Vergabeentscheidung für den Betrieb S-Bahn Rhein-Ruhr seine konsequente Erfolgsstrategie, so das Unternehmen. Mit einem Anteil von aktuell rund 11 Prozent ist KEOLIS der größte private Anbieter für Schienenpersonennahverkehr in Nordrhein-Westfalen. Der Zugewinn der neuen Strecken weitet den Anteil unter Berücksichtigung der gesamten Marktentwicklung bis Ende 2019 auf über 21 Prozent aus.

Abellio erhält Los B

Die Abellio Rail NRW GmbH erhielt das Los B des S-Bahn Rhein-Ruhr-Netzes und soll ab Dezember 2019 für 15 Jahre die Verkehrsdienstleistungen auf sechs Linien mit einem Volumen von jährlich rund 7,1 Mio. Zugkilometern erbringen:

  • RB 3 (Dortmund–Duisburg),
  • RB 40 (Hagen–Essen),
  • RB 41 (Wesel–Wuppertal),
  • S 2 (Dortmund–Recklinghausen/ Essen),
  • S 3 (Oberhausen–Hattingen),
  • S 9 (Hagen–Recklinghausen/Haltern am See).

Stephan Krenz, Vorsitzender der Geschäftsführung der Abellio GmbH: „Reisen mit dem Zug soll an Rhein und Ruhr durch Abellio wieder Spaß machen. Die beabsichtigte Zuschlagserteilung für das größte Los der S-Bahn Rhein-Ruhr zeigt erneut, dass sich unsere Qualitätsführerschaft in Nordrhein-Westfalen auszahlt. Mit Los B der S-Bahn Rhein-Ruhr baut Abellio seine Präsenz als Wettbewerbsbahn in Deutschland weiter aus. Das ist ganz eindeutig der Verdienst unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die jeden Tag aufs Neue mit beeindruckender Motivation ans Werk gehen. Mit einem einzigen Ziel: dem Fahrgast eine sehr gute Dienstleistung anzubieten.“

Ronald R. F. Lünser, Geschäftsführer Abellio Rail NRW GmbH in Hagen, unterstreicht: „Abellio ist  in Nordrhein-Westfalen für seine zuverlässige Leistung und herausragenden Service bekannt. Künftig sollen auch die Fahrgäste der S-Bahn Rhein-Ruhr von unserer Servicequalität profitieren. Die neuen Linien in der Metropolregion Rhein-Ruhr sind eine wichtige Ergänzung zu unserem bestehenden Netz. Dies ist für uns eine Herausforderung, die wir mit Freude und großem Engagement angehen werden.“

Abellio, eines der führenden Bahnunternehmen in Deutschland mit Schienenpersonennahverkehrsleistungen in NRW, Mitteldeutschland und künftig auch in Baden-Württemberg, wird auf den Linien der S-Bahn Rhein-Ruhr 29 Neufahrzeuge vom Typ FLIRT³ einsetzen. Die Beschaffung der Fahrzeuge und die dazugehörigen Instandhaltungsleistungen wurden von den Betriebsleistungen losgelöst und separat vom VRR vergeben. Die Stadler Pankow GmbH wird die ab 2019 benötigten Fahrzeuge konstruieren und für eine Laufzeit von 30 Jahren warten und instand halten.

In Nordrhein-Westfalen betreibt Abellio bereits heute fünf Linien: Im Ruhr-Sieg-Netz den RE 16, die RB 40 und die RB 91 und im Emscher-Ruhrtal-Netz die RB 46 sowie den Verkehr auf der S 7 über die Müngstener Brücke. Ab Dezember 2016 wird Abellio zudem für Mobilität im Niederrhein-Netz sorgen und spätestens ab 2017 grenzüberschreitend bis ins niederländische Arnheim fahren. Ab 2018 realisiert Abellio zudem zwei Linien des Rhein-Ruhr-Express (RE 11/RE1).


(red/Keolis/Abellio)

Advertisements