Güterzug mit Schottersteinen attackiert – Bundespolizei ermittelt

Die zerstörte Frontscheibe der Guterzuglok. (Foto: © Bundespolizei)
Die zerstörte Frontscheibe der Guterzuglok. (Foto: © Bundespolizei)

Die Bundespolizei in Halle (Saale) wurde am Mittwochmorgen um 05:40 Uhr von der Notfallleitstelle der Deutschen Bahn über einen Güterzug informiert, welcher mit Schottersteinen attackiert wurde.


Nach einer Meldung der Bundespolizei war der Zug von Rostock nach Hanau unterwegs. Am Haltepunkt Brehna, auf der Strecke Roitzsch – Landsberg, bemerkte der Lokführer des Güterzuges vier Personen, wovon eine Person gerade unberechtigt die Gleise überquerte. Kurz darauf vernahm der Lokführer einen Aufschlag an der Frontscheibe und leitete eine Schnellbremsung ein. Bei der Überprüfung des Güterzuges stellte er fest, dass die Frontscheibe beschädigt war. Auf der gesplitterten Scheibe ist außen ein kreisrunder Abdruck des Steines erkennbar. Glücklicherweise ist ein Durchschlag der Scheibe nicht erfolgt. Der Lokführer entdeckte zudem mehrere Schottersteine im Bereich der Schienenköpfe, die er beräumte. Anschließend setzte der Güterzug seine Fahrt fort.

Eine Tätersuche in der näheren Umgebung des Tatortes blieb erfolglos. Die Bundespolizei ermittelt nun wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. Sachdienliche Hinweise zu den vier möglichen Tätern werden in der Bundespolizeiinspektion Magdeburg (Tel.: 0391 / 565490), unter der kostenfreien Bundespolizei – Hotline (Tel.: 0800 / 6888 000) oder bei jeder anderen Polizeidienststelle entgegen genommen.


(red/BPOL)

Advertisements