S-Bahn-Zug nahe des Essener Hauptbahnhofs evakuiert

Die qualmende S6 ist zu diesem Zeitpunkt bereits geräumt. (Foto: © Feuerwehr / Mike Filzen)
Die qualmende S6 ist zu diesem Zeitpunkt bereits geräumt. (Foto: © Feuerwehr / Mike Filzen)

Am Freitagvormittag musste eine S-Bahn der Linie S6 in der Nähe des Essener Hauptbahnhofs evakuiert werden, nachdem die Oberleitung gerissen und Teile der Dachelektrik des Zuges in Brand geraten waren.


Nach Angaben der Feuerwehr öffnete der Triebfahrzeugführer nach der Freigabe durch die Leitstelle eine Tür, evakuierte die Fahrgäste aus dem Zug und führte diese entlang der zweigleisigen Strecke zum Hauptbahnhof. Der Triebfahrzeugführer wurde anschließend durch alarmierte Einsatzkräfte rettungsdienstlich versorgt und vorsorglich in ein Krankenhaus transportiert. Von den Fahrgästen kam offenbar niemand zu Schaden.

Fast zeitgleich ist im Essener Hauptbahnhof an einem weiteren Zug, einem ICE, augenscheinlich ein Vogel in den Fahrdraht geraten. Wie es von der Feuerwehr dazu weiter heißt, habe der Triebfahrzeugführer des dortigen Zuges gegenüber Einsatzkräften geäußert, dass er bei der Einfahrt in den Bahnhof einen Blitz und einen Knall wahrgenommen habe. Auch dieser Zug blieb liegen, Federn in der Oberleitung bestätigten die Aussage. Durch die folgende zentrale Abschaltung des Fahrstromes blieb ein dritter Zug im Bereich Schederhofstraße auf der Strecke liegen. Bevor es nach rund einer Stunde zu einer Evakuierung durch die Feuerwehr kommen konnte, rollte der Zug langsam in den Hauptbahnhof ein. Insgesamt waren 75 Einsatzkräfte für Brandschutz, Rettungsdienst und Logistik an dieser komplexen Lage beteiligt. Für eine größere Anzahl möglicher Verletzter standen mehrere Rettungswagen und Notärzte in einem Bereitstellungsraum parat.


(red/Feuerwehr)

Advertisements