Schweres Zugunglück in den USA: Nahverkehrszug rast in Bahnhofsgebäude

Schreckliches Zugunglück in den USA - in der Nähe von New York. (Quelle: Twitter/CitizenSlant)
Schreckliches Zugunglück in den USA – in der Nähe von New York. (Quelle: Twitter/CitizenSlant)

Am Donnerstag, 29. September 2016, ereignete sich im Bahnhof von Hoboken im US-Bundesstaat New Jersey ein schweres Zugunglück, bei dem offenbar mindestens ein Mensch starb und Dutzende verletzt wurden.


Laut Medienberichten entgleiste am Morgen im Großraum der Millionenmetropole New York ein Nahverkehrszug und kollidierte daraufhin mit dem Bahnhofsgebäude. Ersten Ermittlungen zufolge ist der voll besetzte Pendlerzug bei der Einfahrt in den Kopfbahnhof von Hoboken ungebremst über den Prellbock am Ende des Gleises hinausgefahren, hat eine Wand durchbrochen und dabei Teile des Bahnhofsgebäudes mit sich gerissen. Das Dach der Bahnhofshalle stürzte teilweise ein. Bei dem Unglück soll es mindestens einen Toten und mehr als 100 Verletzte gegeben haben, berichten unterschiedliche Medien. Aufgrund der unübersichtlichen Lage gab es zunächst unterschiedliche Angaben über die Zahl der verunglückten Personen.

„Der Zug war deutlich schneller, als er normalerweise sein dürfte“, sagte Mike Larson, Angestellter der Verkehrsgesellschaft New Jersey Transit. „Er fuhr komplett durch die Barrieren und durch die Bahnhofshalle.“ Das berichtet tagesschau.de. Wie es weiter heißt, habe der Lokführer das Unglück überlebt. Er sei aber schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht worden. Ob er zur Klärung der Unfallursache beitragen kann, bleibt abzuwarten.


Letzte Aktualisierung: 29.09.2016, 23:33 Uhr

(red)