Alstom baut 24 neue S-Bahn-Züge für Breisgau – Auslieferung bis 2019

24 neue Fahrzeuge vom Typ Coradia Continental sollen ab Dezember 2019 im Breisgau fahren. (Fotografik: © Alstom)
24 neue Fahrzeuge vom Typ Coradia Continental sollen ab Dezember 2019 im Breisgau fahren. (Fotografik: © Alstom)

Der Fahrzeughersteller Alstom hat einen Auftrag über die Lieferung von 24 S-Bahn-Zügen an DB Regio erhalten. Der Auftragswert beläuft sich auf über 130 Millionen Euro. Gefertigt werden die Züge im Alstom-Werk Salzgitter in Niedersachsen.


Wie der Fahrzeughersteller Alstom am Donnerstag mitteilt, sollen die neuen drei- und vierteiligen Elektrotriebzüge des Typs Coradia Continental ab Dezember 2019 im Netz der Breisgau S-Bahn eingesetzt werden. DB Regio Baden-Württemberg hatte am 28. September 2016 den Zuschlag des Landes Baden-Württemberg für den Schienenpersonennahverkehr im Netz „Breisgau Ost-West“ ab Dezember 2019 erhalten. Die 24 neuen S-Bahn-Züge werden nach Auslieferung in das Eigentum des Landes Baden-Württemberg übergehen und dann für die Dauer des Verkehrsvertrages von 12 ½ Jahren an DB Regio verpachtet.

„Wir freuen uns, dass DB Regio uns erneut für die Lieferung unserer Coradia Continental ausgewählt hat, die sich durch eine Verfügbarkeit über 99% bewährt haben. Das Fahrzeug ist umweltfreundlich und wird aus 90% wiederverwertbaren Materialien gebaut. Mit dem Coradia Continental unterstützt Alstom die Entwicklung des nachhaltigen Verkehrs in Baden-Württemberg“, sagte Didier Pfleger, Sprecher der Geschäftsführung bei Alstom Deutschland und Österreich.

In Stuttgart wurde, im Beisein von Volker Michael Heepen, Geschäftsführer der Landesanstalt Schienenfahrzeuge Baden-Württemberg, der Vertrag zur Herstellung und Auslieferung der Züge zwischen dem Fahrzeughersteller Alstom und der DB Regio AG geschlossen.

„Wir sind sehr froh, dass wir mit Alstom einen erfahrenen Partner an unserer Seite haben und freuen uns auf die gemeinsame Zusammenarbeit“, sagte David Weltzien, Vorsitzender der Regionalleitung DB Regio Baden-Württemberg.

V.l.n.r. Jens Heinrich (Verkehrsbetriebsleiter Produktion, DB Regio Freiburg), Volker Michael Heepen (Geschäftsführer Landesanstalt Schienenfahrzeuge Baden-Württemberg), Jochen Slabon (Leiter Geschäftsbereich Regionalverkehr, Alstom), David Weltzien (Vorsitzender der Regionalleitung der Region Baden-Württemberg, DB Regio). (Foto: © DB DG)
V.l.n.r. Jens Heinrich (Verkehrsbetriebsleiter Produktion, DB Regio Freiburg), Volker Michael Heepen (Geschäftsführer Landesanstalt Schienenfahrzeuge Baden-Württemberg), Jochen Slabon (Leiter Geschäftsbereich Regionalverkehr, Alstom), David Weltzien (Vorsitzender der Regionalleitung der Region Baden-Württemberg, DB Regio). (Foto: © DB Regio)

Die neuen Elektrotriebzüge erreichen eine Betriebsgeschwindigkeit von bis zu 160 km/h und verfügen in der dreiteiligen Variante über 164 und im Vierteiler über 249 Sitzplätze. Die drei beziehungsweise vier Mehrzweckbereiche im Coradia Continental bieten außerdem ausreichend Platz für Fahrräder, Rollstuhlfahrer und Kinderwagen. Alle Fahrzeuge sind mit WLAN sowie Steckdosen, Videokameras und einem Echtzeit-Fahrgastinformationssystem ausgestattet, das aktuelle Verbindungsdaten anzeigt.

Das automatische Kuppeln und Trennen einzelner Zugeinheiten in Gottenheim und Titisee macht es möglich, den Fahrgästen künftig umsteigefreie Verbindungen von Breisach/Endingen über Freiburg nach Villingen oder Seebrugg anzubieten.

Seit 2008 wird Alstoms Coradia Continental erfolgreich von sieben verschiedenen Kunden in Deutschland eingesetzt. Insgesamt fahren heute bereits 222 Coradia Continental Züge in Deutschland. DB Regio hat bereits über 100 dieser Fahrzeuge für Bayern und Nordrhein-Westfalen geordert. Die neuen S-Bahnen von Alstom verkehren künftig in Baden-Württemberg auf den Strecken Freiburg – Endingen/Breisach, Freiburg – Titisee- Donaueschingen – Villingen sowie Freiburg – Titisee – Seebrugg.


(red/Alstom/DB)

Advertisements