Ab 2017: DB Cargo startet „DBantwerp-rhine-shuttle“

Von Nürnberg Richtung Passau rollt ein Zug des Kombinierten Verkehrs mit Ellok Baureihe 185 von DB Cargo. (Foto: © DB AG)
Symbolbild: Ein Zug des Kombinierten Verkehrs mit Ellok Baureihe 185 von DB Cargo. (Foto: © DB AG)

Der Güterbahnbetreiber der Deutschen Bahn, DB Cargo, startet ab 2017 eine neue täglich verkehrende Güterzugverbindung zwischen Belgien und Deutschland. Mit dem Shuttle-Zug „DBantwerprhine-shuttle“ will das Unternehmen Transportmöglichkeiten für konventionelle sowie intermodale Verkehre anbieten. 


Nach Unternehmensangaben soll der neue Pendelzug die belgische Industrieregion Antwerpen mit dem Ruhrgebiet sowie der Region Rhein/Neckar – und von dort aus mit ganz Europa verbinden.

„Wir bedienen mit dem DBantwerp-rhine-shuttle den Korridor Antwerpen – Ruhrgebiet – Mannheim“, erläutert Jürgen Wilder, CEO von DB Cargo. „So können wir die großen Industriezentren Antwerpen und Rhein/Ruhr sowie Rhein/Neckar verknüpfen und schnell an das europäische Netzwerk von DB Cargo anbinden, vor allem nach Süddeutschland, Italien, Österreich, ‎Frankreich, Spanien und Südosteuropa. Damit kommen wir unseren Kunden aus verschiedenen Branchen entgegen, für die ein solches Korridorprodukt unabdingbar ist.“

Der DBantwerp-rhine-shuttle wird täglich fahren und sowohl Kapazitäten für den Wagenladungsverkehr zur Verfügung stellen – als auch Mengen des kombinierten Verkehrs aufnehmen, die DB Cargo gemeinsam mit seinen Partnern anbietet. Vorteile des Zuges seien vor allem seine attraktive Laufzeit mit hohen Qualitätsstandards bei gleichzeitig großer Flexibilität durch die tägliche Abfuhrfrequenz, so das Unternehmen. Zudem bietet der Shuttle – wie alle Produkte von DB Cargo – den Vorteil eines emissionsärmeren und somit deutlich umweltfreundlicheren Transportes gegenüber dem LKW. Eine nachhaltige Lieferkette, so DB Cargo, spiele für immer mehr Kunden aus der Industrie eine wichtige Rolle.


red / DB