EBA erteilt Zulassung zur Betriebserprobung der neuen Betonfahrbahn-Lösung von Alstom

Die neue Fahrbahnkonstruktion von Alstom ist für eine maximale Betriebsgeschwindigkeit von 360 km/h entwickelt. (Foto: © Alstom)
Die neue Fahrbahnkonstruktion von Alstom ist für eine maximale Betriebsgeschwindigkeit von 360 km/h entwickelt. (Foto: © Alstom)

Das Eisenbahn-Bundesamt (EBA) hat dem Bahntechnikhersteller Alstom die Zulassung zur Betriebserprobung einer neuen festen Fahrbahn erteilt. Bei dem System handelt es sich um eine schotterlose Technologie für Hochgeschwindigkeits- und konventionelle Bahnstrecken.


Das Eisenbahn-Bundesamt hat die Zulassung zur Betriebserprobung für das System New Ballastless Track (NBT) erteilt. Diese schotterlose Technologie wurde für Schienenwege mit Personen- und Güterverkehr und einer maximalen Betriebsgeschwindigkeit von 360 km/h entwickelt, teilt das Bahntechnikunternehmen mit. Um die Zulassung zu erhalten, haben Alstom, der TÜV Rheinland und die TU München mit ihrer Ingenieurfakultät Bau Geo Umwelt eng zusammen gearbeitet.

Alstom hat NBT für Betreiber von Schienennetzen entwickelt, die eine feste Fahrbahn benötigen, also einen Schienenweg mit einer langen Lebensdauer und hoher Verfügbarkeit. Nach Unternehmensangaben könne das Alstom-System schneller als herkömmliche feste Fahrbahnen installiert werden. NBT ist eine innovative feste Fahrbahnkonstruktion, die aus der Erfahrung mit dem Oberbau von Schienenwegen entstanden ist. Der Bau basiert auf der betriebserprobten Appitrack-Technologie, die schnelleren Baufortschritt mit 300 m verlegtem Gleis am Tag und eine Zeiteinsparung von 40% bei der Gleisverlegung ermöglicht, so Alstom weiter.


red / Alstom