Nach Ausstieg von National Express: BEG vergibt S-Bahn-Verkehre in Nürnberg an DB Regio

S-Bahn Nürnberg mit Triebwagen der Baureihe ET 442 als S 3 Nürnberg nach Neumarkt (Oberpfalz) bei Pölling. (Foto: DB AG / Claus Weber)
S-Bahn Nürnberg mit Triebwagen der Baureihe ET 442 als S 3 Nürnberg nach Neumarkt (Oberpfalz) bei Pölling. (Foto: DB AG / Claus Weber)

Nach dem Ausstieg von National Express (NX) aus dem Verfahren um die Vergabe der S-Bahn-Nürnberg hat die BEG eine Neuauswertung der Angebote durchgeführt.


Die Neuauswertung des Angebots habe nun ergeben, dass die DB Regio für beide Lose das jeweils wirtschaftlichste Angebot abgegeben hat, teilt die Bayerische Eisenbahngesellschaft (BEG), die im Auftrag des Freistaats Bayern die Planung, Finanzierung und Kontrolle des Regional- und S-Bahn-Verkehrs in Bayern regelt, am Montag mit. Die BEG beabsichtigt infolgedessen der DB Regio den Zuschlag für die S-Bahn-Verkehre in Nürnberg zu erteilen. Der endgültige Zuschlag kann wegen der Einspruchsmög­lich­keiten unterlegener Bieter frühe­stens am 4. Januar 2017 erfolgen. Die Betriebsaufnahme ist gemäß der zugrunde liegenden Vergabeunterlagen nach wie vor für Dezember 2018 vorgesehen.

Bayerns Innen- und Verkehrsminister Joachim Herrmann: „Ich hoffe, dass die juristischen Auseinandersetzungen nun ein Ende haben und sich der alte und neue Betreiber jetzt auf den neuen Vertrag konzentriert. Die DB Regio ist ein bewährter Partner für den Freistaat Bayern. Mit der Entscheidung haben wir jetzt Klarheit für die nächsten Jahre.“

Hermann erwarte von der DB Regio, dass sie das gleiche Engagement, mit dem sie um diesen Vertrag gekämpft hat, auch für die Nürnberger Fahrgäste an den Tag legen wird, damit es im Service und bei der Qualität keine Abstriche gibt.

Der Bieter National Express Rail GmbH (NX) hatte der BEG Ende Oktober mitgeteilt, dass er seine beiden Angebote für die Lose 1 und 2 im Vergabeverfahren S-Bahn Nürnberg nicht weiter aufrechterhalten kann. Als Grund nannte das Unternehmen die anhaltenden gerichtlichen Verfahren und die damit zusammenhängenden Verzögerungen (Bahnblogstelle berichtete). Die BEG war anschließend angehalten, unter Nichtberücksichtigung der beiden Angebote von NX eine Neuauswertung der verbleibenden Angebote vorzu­nehmen und unter diesen das wirtschaft­lichste Angebot zu ermitteln.

Neben den heutigen S-Bahn-Strecken von Nürnberg nach Bamberg, Hartmannshof, Altdorf, Neumarkt, Roth und Ansbach gehören zu den ausgeschriebenen Leistungen auch die geplante S-Bahn-Verlängerung über Ansbach hinaus nach Dombühl und der heutige Allersberg-Express (zukünftige S5).


Letzte Aktualisierung: 19.12.2016, 21:56 Uhr

red / BEG