Intercity bei Durchfahrt in Gelsenkirchen Hbf mit Steinen beworfen

Zerstörte Seitenscheibe des Intercity. (Foto: © Bundespolizeiinspektion Dortmund)
Zerstörte Seitenscheibe des IC-Reisezugwagens. (Foto: © Bundespolizeiinspektion Dortmund)

Ein Intercity der Deutschen Bahn wurde am gestrigen Montag gegen 15:20 Uhr bei der Durchfahrt im Gelsenkirchener Hauptbahnhof mit Gegenständen beworfen. Hierbei wurde eine Außenscheibe eines Reisezugwagens komplett zerstört. Die Täter konnten bisher nicht ermittelt werden. 


IC 2200 befand sich auf der Fahrt von Köln nach Norddeich Mole, als eine Außenscheibe eines Reisezugwagens bei der Fahrt durch Gelsenkirchen vermutlich von Schottersteinen getroffen wurde. Die Scheibe wurde komplett zerstört und musste vom Zugbegleitpersonal aus dem Fensterrahmen entfernt werden. Personen wurden nach derzeitigem Kenntnisstand nicht verletzt, meldet die Polizei. Aufgrund der Beschädigung konnte der Zug seine Fahrt aus Sicherheitsgründen nur noch mit reduzierter Geschwindigkeit fortsetzen. Durch den Vorfall entstanden nicht unerhebliche Verspätungen.

Die Bundespolizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ein. Nach derzeitigem Stand müsste die Tat kurz vor Erreichen des Gelsenkirchener Hauptbahnhofs verübt worden sein. Zeugen, die im Bereich des Bahnhofs verdächtige Personen gesehen haben oder zum Vorfall etwas sagen können, werden gebeten sich mit der Bundespolizei, unter der Hotline: 0800 6 888 000, in Verbindung zu setzen.


Meldung vom 21.02.2017

red/BPol

Advertisements