Bentheimer Eisenbahn beauftragt Alstom mit der Lieferung von fünf Dieseltriebwagen

Fünf dieser Dieseltriebwagen sollen ab Ende 2018 auf der Strecke Bad Bentheim – Nordhorn – Neuenhaus verkehren. (Foto: © Alstom)
Fünf dieser Dieseltriebwagen sollen ab Ende 2018 auf der Strecke Bad Bentheim – Nordhorn – Neuenhaus verkehren. (Foto: © Alstom)

Alstom hat einen Auftrag über die Lieferung von fünf Coradia Lint im Wert von über 20 Millionen Euro erhalten. Die neuen Dieseltriebwagen sind für den Einsatz bei der Bentheimer Eisenbahn zwischen Bad Bentheim und Neuenhaus vorgesehen.


Wie der Fahrzeughersteller Alstom am Freitag mitteilt, sollen die neuen Dieseltriebwagen ab Dezember 2018 auf der 28 Kilometer langen Strecke Bad Bentheim – Nordhorn – Neuenhaus in Niedersachsen im Stundentakt verkehren. Die Strecke wird nach einer Unterbrechung von 44 Jahren wieder reaktiviert.

„Wir freuen uns, an diesem für die Grafschaft außerordentlich wichtigen Projekt teilzuhaben. Unsere bewährten und modernen Triebzüge aus Niedersachsen werden eine Bereicherung sowohl für Fahrgäste als auch den öffentlichen Personennahverkehr sein“, sagt Jochen Slabon, Leiter Vertrieb von Alstom in Deutschland und Österreich.

Die 42 Meter langen Triebwagen für die Bentheimer Eisenbahn AG verfügen über 118 Sitzplätze und bis zu 136 Stehplätze. Zu Spitzenzeiten ist geplant, diese Triebwagen als Doppeleinheiten mit zweifacher Kapazität einzusetzen. Die vollklimatisierten Triebwagen sollen über einen Fahrkartenautomaten, eine rollstuhlgerechte Toilette mit Wickelmöglichkeit, großzügige Abstellflächen für Kinderwagen und Traglasten sowie Halterungen für Fahrräder verfügen. Des Weiteren sollen die Fahrzeuge eine Videoüberwachung im gesamten Zug, WLAN und Lademöglichkeiten für mobile Endgeräte bieten. Fahrgastinformationen in Echtzeit (Streckenverlauf, Fahrzeiten und Anschlüsse) soll es über 21,5-Zoll-Monitore geben.

Gefertigt werden die neuen Fahrzeuge im Alstom-Werk in Salzgitter. Am dortigen Standort, dem weltweit größten Produktionsstandort der Alstom-Gruppe, werden Diesel- und Elektrotriebzüge für den nationalen Markt und für den Export, überwiegend nach Skandinavien, hergestellt. Bei modernen Dieselzügen ist das Unternehmen, eigenen Angaben zufolge, mit einem Marktanteil von 70 Prozent seit über 10 Jahren Marktführer in Deutschland. Mehr als 2.500 Mitarbeiter sind im Alstom-Werk Salzgitter beschäftigt.


Meldung vom 24.02.2017

red/Alstom

Advertisements