Advertisements

Laufach – Heigenbrücken: Schiebelokbetrieb auf der Spessartrampe wird nicht mehr benötigt

Historische und aktuelle Schiebloks im Bahnhof Laufach. (Foto: © Deutsche Bahn)

Mit der Teilinbetriebnahme der Schwarzkopftunnelumfahrung wird der über fünf Kilometer lange Steigungsabschnitt zwischen Laufach und dem Schwarzkopftunnel mit einer durchschnittlichen Neigung von 19 Promille stillgelegt. Die neu gebaute zweigleisige rund sieben Kilometer lange Schwarzkopftunnelumfahrung verläuft durch vier Tunnelbauwerke zwischen Laufach und Heigenbrücken. Die Streckenführung ist flacher und somit wird nach Angaben der DB der Nachschiebebetrieb für schwere Güterzüge über die Spessartrampe nicht mehr benötigt.


„Für die Güterverkehrskunden der Deutschen Bahn hat dies den Vorteil, dass ohne zeitaufwendigen Schiebebetrieb und zusätzlicher Erhöhung der Geschwindigkeit von 60 auf 80 km/h einige Minuten Fahrzeit reduziert werden können“, so Uwe Gierhan, DB Cargo. „Die Durchführung von Intermodal-Verkehren (Container….) ist ein weiterer großer Vorteil der neuen Strecke. Diese mussten bisher, wegen des „Nadelöhrs“ Schwarzkopftunnel, über andere Strecken umgeleitet werden“ , so Gierhan weiter.

Rückblick Schiebebetrieb

Seit Ende der 50er Jahre des vorigen Jahrhunderts war mit der Einführung des elektrischen Betriebs auf der Spessartrampe ein Nachschieben nur noch für schwere Güterzüge notwendig. Der Schiebebetrieb in Laufach begann mit dem Ansetzen der Schiebelok. Die Lok wurde mit dem Zug nicht gekuppelt. Mit Schiebeunterstützung befuhr der Güterzug dann die Spessartrampe. Kurz vor dem Westportal des Schwarzkopftunnel blieb die Schiebelok mit Erreichen des Brechpunktes der Steigung zurück und fuhr nach Laufach zurück. Im Güterverkehr wird immer dann nachgeschoben, wenn das Zuggewicht die Zughakengrenzlast von 1.065 Tonnen überschreitet.

Teilinbetriebnahme der Schwarzkopftunnelumfahrung

Am vergangenen Donnerstag (15. Juni 2017), gegen 12 Uhr, endete der Nachschiebebetrieb auf der Spessartrampe, denn am selben Tag wurde die Bahnstrecke zwischen Laufach und Heigenbrücken für den Eisenbahnverkehr außer Betrieb genommen. Nach der Anschwenkung der neuen Schwarzkopftunnelumfahrung an das Bestandsgleis verkehren ab Montag (19. Juni 2017) die Züge über die neue Strecke. Damit können alle Güterzüge über den Spessart ohne Schiebelok verkehren.


red/DB

Advertisements

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: