Mehrere Verletzte bei schwerer Zugkollision in Österreich

Im Linzer Verschiebebahnhof hat sich am Mittwoch (23. August 2017) gegen 12.15 Uhr ein schwerer Bahnbetriebsunfall ereignet. Medienberichten zufolge stieß dort auf Höhe einer Weiche ein Personenzug der Westbahn, der sich auf einer Testfahrt befand, mit einem stehenden Güterzug zusammen. Bei dem Vorfall sollen drei der insgesamt acht Insassen verletzt worden sein. Den Lokführer der Personenzuggarnitur traf es offenbar am schlimmsten. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist bislang nicht bekannt.

Nach einem Bericht von liferadio.at sagte Westbahn-Sprecherin Ines Volpert: „Es hat sich um eine Abnahmefahrt einer neuen Garnitur gehandelt. Es waren also keine Passagiere in diesem Zug.“

red

Advertisements