ICE kollidiert mit Hirsch – Wildunfall verursacht 983 Minuten Verspätung

© Bahnblogstelle (Symbolbild)

Am Donnerstagabend (4. Januar 2018) kollidierte gegen 18:19 Uhr ein ICE auf dem Weg von Hamburg nach Berlin mit einem Hirsch. Der Vorfall ereignete sich zwischen Hagenow-Land und Jasnitz in Mecklenburg-Vorpommern. Im ICE befanden sich 320 Reisende. Nach einem Bericht der Schweriner Volkszeitung sagte ein Sprecher der Bundespolizei, dass durch den Unfall und der daraus resultierenden Wartezeit insgesamt 23 Folgezüge betroffen waren. „Es entstanden 983 Minuten Verspätung, wenn man alles zusammenfasst“, so der Sprecher weiter.

Nach Angaben der Zeitung war anfangs nicht klar, dass es sich „nur“ um einen Hirsch handelte. Vermutet wurde zuerst ein möglicher Personenunfall.


red