Advertisements

EVG: „Wer Schwarzfahren zu einer Ordnungswidrigkeit macht, bagatellisiert das bewusste Übertreten von Regeln“

© Deutsche Bahn DB Sicherheit - Fahrkartenprüfdienst durch Präsenz- und Präventionsstreife

© Deutsche Bahn

Der Bundesvorstand der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG) hat sich am Dienstag (30. Januar 2018) in Fulda eindeutig gegen Forderungen ausgesprochen, Schwarzfahren nicht mehr als Straftat zu ahnden. Eine Bagatellisierung, wie sie der Deutsche Richterbund fordert, um die Gerichte zu entlasten, sei nach Ansicht des EVG-Vorsitzenden der falsche Weg


„Wer Schwarzfahren zu einer Ordnungswidrigkeit macht, bagatellisiert das bewusste Übertreten von Regeln und lädt zum Fahren ohne Fahrkarte geradezu ein. Das erschwert die Arbeit unserer Zugbegleiterinnen und Zugbegleiter ebenso wie die der Kontrolldienste in unerträglicher Weise“, stellte der Vorsitzende der EVG, Alexander Kirchner fest. „Schon heute müssen unsere Kolleginnen und Kollegen mit der Unverfrorenheit und häufig auch mit Tätlichkeiten so manches Fahrgastes kämpfen. Ich mag mir gar nicht vorstellen, was passiert, wenn der Forderung des Richterbundes Realität wird. Denn kontrolliert werden muss auch weiterhin“, so der EVG-Vorsitzende.

Nach Maßgabe der EVG würde die Möglichkeit des Nachlösens den augenblicklichen Konflikt deutlich entschärfen. „Unseren Kolleginnen und Kollegen würde es sehr helfen, wenn Tickets auch in den Nahverkehrszügen nachgelöst werden könnten. Dies ist derzeit nur in einigen Verbünden möglich“, stellte Kirchner fest. Darüber hinaus müsse darüber nachgedacht werden, wie Schwarzfahren und damit verbundenen tätlichen Auseinandersetzungen an sich verhindert werden könne. Die Vielzahl an Gerichtsverfahren mache deutlich, dass die augenblicklichen Maßnahmen nicht ausreichen.

Die Forderung, die Gerichte zu entlasten, dürfe insofern nicht überhastet geführt werden. „Sie darf vor allem nicht dazu führen, dass es zu gravierenden Belastungen der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Verkehrsbereich kommt. Uns ist deshalb wichtig, dass unsere Kolleginnen und Kollegen in diese Diskussion einbezogen werden, denn sie sind es, die sich tagtäglich mit Schwarzfahrern auseinandersetzen müssen“, so der EVG-Vorsitzende.


red/EVG

Advertisements

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: