Mehrere Verletzte bei Zugunglück in der Nähe von Machu Picchu in Peru

Bei der Kollision zweier Touristenzüge auf der Bahnstrecke zur weltberühmten Inka-Stadt Machu Picchu sind am Dienstag (31. Juli), gegen 10:20 Uhr, fünf Menschen schwer und 23 leicht verletzt worden. Das Zugunglück, dass sich zwischen Ollantaytambo und Machu Picchu (Aguas Calientes) ereignete, hatte sich nach Verzögerungen durch einen Protest von Bauern zugetragen, berichten lokale Medien. Die im 15. Jahrhundert erbaute Stadt Machu Picchu ist die wichtigste Touristenattraktion Perus. Jeden Tag besuchen etwa 3.800 Menschen die Ruinen.


red