Sicherheit, Sauberkeit und Gefahrenabwehr

Bundespolizei Stuttgart sucht bislang unbekannten S-Bahn-Surfer

In absolute Lebensgefahr brachte sich am Donnerstagabend (9. August) ein bislang unbekannter Mann, der im Bereich Oberesslingen (Stadtteil von Esslingen) auf der Mittelpufferkupplung einer Stuttgarter S-Bahn der Linie S1 in Richtung Herrenberg mitgefahren sein soll.


Ein Autofahrer, der parallel zu den Gleisen unterwegs war, bemerkte gegen 19:45 Uhr einen S-Bahn-Surfer. Nachdem er unvermittelt den Notruf der Polizei wählte, wurde die betroffene Bahn in Stuttgart-Untertürkheim, bis zum Eintreffen der alarmierten Beamten der Bundespolizei, gestoppt. Den Unbekannten trafen die Polizisten jedoch nicht mehr an. Eine Fahndung nach ihm verlief ebenfalls ergebnislos. Wo der unbekannte Mann auf- bzw. abgestiegen ist, ist derzeit nicht bekannt. Er wird zwischen 17 und 18 Jahre alt mit blonden Haaren beschrieben und trug offenbar ein weißes T-Shirt, eine graue Hose sowie einen schwarzen Rucksack. Die Ermittlungen hierzu dauern an. Zeugen, die sachdienliche Hinweise zum Vorfall oder dem unbekannten S-Bahn-Surfer geben können, werden gebeten sich bei der Bundespolizei in Stuttgart unter der Telefonnummer 0711870350 zu melden.

Die Bundespolizei warnt in diesem Zusammenhang: „S-Bahn-Surfen ist lebensgefährlich! Aufgrund der hohen Geschwindigkeit kann es vorkommen, dass S-Bahnsurfer den Halt verlieren, gegen Hindernisse wie Oberleitungsmasten, Schilder oder Bäume prallen oder nach Kontakt mit der 15.000 Volt führenden Oberleitung einen Stromschlag erhalten.“


red

Advertisements