Sicherheit, Sauberkeit und Gefahrenabwehr

Fahrgäste beleidigt, Bahnschranke beschädigt und weitere Polizeimeldungen

+++ Erkrath: Zugfahrgäste beleidigt und verletzt +++

Nach Angaben der Kreispolizeibehörde Mettmann wurden am Samstag (18. August), gegen 06.15 Uhr, mehrere Fahrgäste einer S-Bahn in einem Zugabteil von jungen Männern belästigt und verletzt. Bei Eintreffen der Polizei am Bahnhof in Erkrath befanden sich insgesamt sieben Geschädigte (sechs weiblich, einer männlich) im Alter zwischen 22 und 26 Jahren vor Ort. Die Geschädigten gaben an, in dem Zug von mehreren jungen Männern angesprochen worden zu sein. Als diese Personen immer aufdringlicher wurden, habe man sie zurückgewiesen. Daraufhin beschimpften und beleidigten die Beschuldigten die jungen Frauen aufs Übelste. Beim Verlassen des Zuges wurden die Geschädigten mit Pfefferspray besprüht. Zudem wurde eine Glasflasche nach den Geschädigten geworfen und einige Fahrgäste wurden mit Bier überschüttet. Eine Geschädigte wurde durch den Einsatz des Pfeffersprays schwer verletzt und musste zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Am Bahnhof konnten von der Polizei noch zwei Tatverdächtige im Alter von 17 und 30 Jahren angetroffen und festgenommen werden. Ein Ermittlungsverfahren wurde eingeleitet.

+++ Salzbergen: Lkw-Fahrer beschädigt Bahnschranke und flüchtet +++

Am Freitagvormittag (17. August) um 10:03 Uhr ereignete sich laut einer Mitteilung der Polizeiinspektion Emsland/Grafschaft Bentheim an einem Bahnübergang an der Dieselstraße ein Verkehrsunfall, bei dem ein Sachschaden von ca. 10.000 Euro entstand. Trotz Rotlicht und sich senkender Schranke fuhr ein Lkw in den Bereich des Bahnübergangs ein. Die sich senkende Schranke geriet dabei zwischen den Auflieger und der Zugmaschine und wurde erheblich beschädigt. Der Fahrer, ein 47-jähriger Mann aus Meppen, entfernte sich von der Unfallstelle. Er wurde später ermittelt.

+++ Magdeburg: Bundespolizei nimmt fünf Graffiti-Sprayer fest +++

Am Donnerstag (16. August), gegen 22:40 Uhr, wurde die Bundespolizei von Mitarbeitern der Konzernsicherheit der Deutschen Bahn über aktive Graffiti-Sprayer im Bereich des Bahnhofs Magdeburg-Buckau informiert. Die Täter, die schon drei Waggons eines abgestellten Zuges besprüht hatten, flüchteten nach Erkennen in einem Fahrzeug und konnten in Zusammenarbeit mit Beamten der Polizeidirektion Sachsen-Anhalt Nord im Bereich der Gustav-Ricker-Straße gestellt werden. Alle fünf Täter wurden vorläufig festgenommen. Am Tatort wurden Sprayerutensilien, Sprühköpfe und Handschuhe sichergestellt. Die Männer im Alter von 20, 25, 26, 32 und 39 Jahren entfernten kurz vor ihrer Festnahme die Speicherkarten aus ihren Smartphones und zerbrachen diese. Bei den weiteren Maßnahmen der Bundespolizei stellte sich heraus, dass einer der Täter belegbar bei dem Angriff auf einen Personenzug am vergangenen Wochenende am Haltepunkt des Barleber Sees beteiligt war. Vier der festgenommenen Männer sind polizeibekannt. Zwei liegen zweifelsfrei mit dem Vermerk Gewalttäter Sport im polizeilichen Informationssystem ein. Die Bundespolizei hat bei der Staatsanwaltschaft Magdeburg die Untersuchungshaft für den 32-jährigen Wiederholungstäter beantragt. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

+++ Verkehrsunfall mit schwerverletzter Person nach Zusammenstoß mit Straßenbahn +++

Am Freitag (17. August) kam es gegen 15:45 Uhr im Bereich des Straßenbahn-Haltepunktes Lütten-Klein Zentrum zu einem Verkehrsunfall zwischen einer Straßenbahn und einer die Fahrbahn kreuzenden Fußgängerin. Nach ersten Erkenntnissen des Polizeireviers Rostock-Lichtenhagen kam es zu dem Zusammenstoß, als die Straßenbahn mit Fahrtrichtung Innenstadt gerade in den Haltepunkt einfuhr und die 62 Jahre alte Fußgängerin ca. 3 Meter vor der Bahn die Schienen überquerte. Die Straßenbahnführerin leitete eine unmittelbare Gefahrenbremsung ein, konnte ihr Fahrzeug jedoch nicht mehr rechtzeitig zum Stehen bringen. Die Fußgängerin stieß mit dem Kopf gegen das Führerhaus der Straßenbahn, fiel direkt zu Boden und wurde glücklicherweise nicht unter das Fahrzeug gezogen. Die Straßenbahn kam erst etwa 5 bis 10 Meter nach dem Zusammenstoß vollständig zum Stehen. Die Fußgängerin erlitt schwere Kopfverletzungen und wurde zur weiteren Behandlung in den Schockraum der Uni-Klinik Rostock verbracht. Die Führerin der Straßenbahn erlitt einen Schock und befandet sich anschließend ebenfalls in Behandlung.

+++ Bad Bergzabern: Unbekannter beleidigt Kontrolleur im Zug +++

Am Freitag (17. August), gegen 19:35 Uhr, wurde nach Angaben der Polizeiinspektion Bad Bergzabern ein Fahrkartenkontrolleur im Zug, auf der Strecke von Winden nach Bad Bergzabern, von einer männlichen Person beleidigt. Die männliche Person zeigte dem Kontrolleur eine Bahncard und beschimpfte ihn dabei als „Arschloch“. Der Täter konnte sich am Bahnhof in Bad Bergzabern unerkannt entfernen. Zeugen, welche den Vorfall mitbekommen haben bzw. Angaben zu Identität des Täters machen können, werden gebeten sich telefonisch an die Polizeiinspektion Bad Bergzabern zu wenden (Tel.: 06343-93340).

+++ Osterode: Gefahrenstelle auf den Bahngleisen +++

Am Donnerstagmorgen (16. August) kam es zu einer Behinderung auf den Bahngleisen in Höhe des Bahnübergangen Osterode-Leege. Wie der Anrufer der Polizeiinspektion Northeim/Osterode mitteilte, ragte die Baumkrone eines Baumes mit vereinzelten Ästen auf die Gleise. Die Bahn wurde über die Situation informiert und räumte die Gleise mit eigenen Mitteln. Gleichzeitig erhielt auch der Lokführer Kenntnis über Gefahrenstelle, sodass er diese mit angepasster Geschwindigkeit passieren konnte.


red

Advertisements