Sicherheit, Sauberkeit und Gefahrenabwehr

Absperrzaun im Gleis – Ermittlungen wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr

In der Nacht zum Dienstag (28. August) kam es im Osnabrücker Stadtgebiet zu einem gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr. Die Bundespolizei hat Ermittlungen aufgenommen.


© Bundespolizei

Laut einer Mitteilung der Bundespolizei überfuhr Intercity 2021 gegen 0:43 Uhr auf der Fahrt von Hamburg-Altona nach Frankfurt/Main mit einer Geschwindigkeit von etwa 64 km/h einen im Gleis liegenden Absperrzaun in der Größe 2,40 m x 1,10 m. Der Vorfall ereignete sich im Bereich des Bahnkilometers 120,0 – ungefähr zwischen dem Hunteburger und dem Haster Weg. Trotz eingeleiteter Schnellbremsung wurde das Zaunelement überfahren und in zwei Teile geteilt.

Laut den ersten Ermittlungen wurde der Zug nicht beschädigt. Verletzte Reisende sind nicht gemeldet worden. Wegen des Vorfalls verspäteten sich drei Züge um insgesamt etwa 120 Minuten. Der betroffene Zug selbst konnte gegen 01:26 Uhr seine Fahrt fortsetzen.

Zeugenhinweise werden an die Bundespolizei in Osnabrück unter der Telefonnummer 0541-331280 erbeten.


red

Titelfoto: © Bundespolizei (Symbolbild)

Advertisements