Ausland

Siemens erhält Digital-Service-Auftrag für Nahverkehrssystem in Singapur

Siemens Mobility und der Konsortialpartner ST Engineering Electronics Limited haben von der Singapore Land Transport Authority (LTA) einen Auftrag über 18,8 Millionen Singapur-Dollar zur Entwicklung und Umsetzung eines „Rail Enterprise Asset Management Systems“ (REAMS) erhalten. Siemens Mobility wird dieses Digitalisierungsprogramm vom Mindsphere Application Center in Singapur verwalten. In diesem Hub arbeiten Digitalisierungsspezialisten aus verschiedenen Siemens-Geschäftsbereichen.


„Der Auftrag von LTA zeigt, dass es bei unseren Kunden einen Bedarf für ein komplettes Asset Management gibt. Der Übergang zu einer datengesteuerten, prädiktiven Instandhaltung und Anlagenüberwachung ist entscheidend, um die hundertprozentige Verfügbarkeit eines Gesamtsystems zu erreichen und die Leistung des Systems über den gesamten Lebenszyklus zu verbessern – von den Fahrzeugen über Signaltechnik, bis zur Bahnstromversorgung und den Kommunikationssystemen“, sagt Johannes Emmelheinz, Leiter der Bahnservicesparte von Siemens Mobility.

REAMS verbessert die Verfügbarkeit und die Betriebseffizienz. Das System minimiert Wartungsausfälle, erhöht die Zuverlässigkeit der Infrastruktur und trägt dazu bei, die Lebenszykluskosten der Anlagen zu optimieren. In einer ersten Phase wird das System auf der 42 Kilometer langen Downtown Line (DTL) in Singapur eingesetzt, die Linie wird von 92 Zügen genutzt und verfügt über 34 Stationen. Das Konsortium wird eine Softwareplattform entwickeln; diese speichert und analysiert die Daten aus dem Instandhaltungsmanagementsystem von DTL und anderen Systemen, die für einen effizienten Betrieb entscheidend sind. Dazu zählen neben den Zügen auch die Signaltechnik, die Bahnsteigtüren, die Bahnstromversorgung, die Gleise, sowie die vorhandenen Kommunikations- und Überwachungssysteme. Die erfassten technischen Daten dienen gemeinsam mit Informationen zu Instandhaltungskosten als Entscheidungsunterstützung für das datenzentrierte Asset Management. Ein Großteil der Funktionen von REAMS soll ab Mitte 2020 einsatzbereit sein. Die Ausstattung weiterer U-Bahn-Linien soll folgen.

REAMS wird darüber hinaus auch das Datenanalyse-Know-How von Railigent, der Application Suite von Siemens Mobility, nutzen. Hierdurch können mögliche Probleme identifiziert werden, bevor sie auftreten, Bahn- und Infrastrukturanlagen können so prädiktiv instandgehalten oder ausgetauscht werden.


red/Siemens

Titelfoto: © Pixabay

Advertisements