Bahnindustrie und Bahntechnik

Coradia iLint: Alstoms Wasserstoff-Züge starten im Elbe-Weser-Netz in den Fahrgastbetrieb

Ab Montag (17. September) verkehren zwei von Alstom hergestellte Vor-Serien-Fahrzeuge des Typs Coradia iLint für die Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser (evb) auf der Strecke zwischen Cuxhaven, Bremerhaven, Bremervörde und Buxtehude regulär nach Fahrplan. Am heutigen Sonntag fand die Premierenfahrt unter Beteiligung zahlreicher Gäste statt.


© René Frampe

Es war eine Weltpremiere, zu der Alstom, Niedersachsens Wirtschafts- und Verkehrsministerium, das Bundesverkehrsministerium sowie die Landesnahverkehrsgesellschaft Niedersachsen (LNVG) und die evb am Sonntag nach Bremervörde eingeladen hatten. Ein sprichwörtlich „Großer Bahnhof“ und dichtes Gedränge herrschten am Gleis, als dort unter den Augen zahlreicher Gäste und Pressevertreter aus dem In- und Ausland der weltweit erste Wasserstoff-Brennstoffzellenzug einfuhr.  

Die ersten von Alstom im niedersächsischen Salzgitter gebauten Coradia iLint kommen ab Montag für Fahrgäste erstmals regulär im öffentlichen Linienverkehr und nach festem Fahrplan zum Einsatz. Die neuen Fahrzeuge haben sowohl einen Wasserstofftank, als auch eine Brennstoffzelle auf dem Dach. Die Brennstoffzelle ist die primäre Energiequelle für die Energieversorgung des Zuges. Sie liefert Energie, indem sie den Wasserstoff mit dem Sauerstoff der Umgebungsluft verbindet. Die einzigen Emissionen dieses Zuges sind Wasserdampf und Wasser. Der Geräuschpegel dieser neuen Züge ist ähnlich gering wie der von Elektrotriebzügen. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 140 Kilometer pro Stunde.

Freuen auf die ersten Fahrten mit den neuen Zügen können sich vorerst die Reisenden im Elbe-Weser-Netz der evb. Im Auftrag der LNVG werden die Coradia iLint auf einer knapp 100 Kilometer langen Strecke zwischen Cuxhaven, Bremerhaven, Bremervörde und Buxtehude unterwegs sein und die bisherigen Dieseltriebwagen der evb ersetzen. Betankt werden die neuen Züge mit Hilfe einer mobilen Tankstelle. Aus einem neben den Gleisen im Bahnhof Bremervörde stehenden, 40 Fuß großen Stahlcontainer wird der gasförmige Wasserstoff in die Züge gepumpt. Dank einer Reichweite von 1.000 Kilometern können sie mit nur einer Tankfüllung einen ganzen Tag lang im Netz fahren. Pläne für eine ortsfeste Wasserstoff-Tankstelle auf dem Betriebsgelände der evb gibt es bereits. Sie soll 2021 in Betrieb gehen, wenn Alstom weitere 14 Wasserstoffzüge an die LNVG ausliefert. 


LESEN SIE AUCH:

Sonderfahrt für den Alstom Coradia iLint – Mit dem ersten Brennstoffzellenzug von Wiesbaden nach Frankfurt-Höchst


„Dies ist ein bedeutender Tag für Alstom und für die Zukunft der Mobilität. Der weltweit erste Wasserstoff-Brennstoffzellenzug nimmt den regulären Fahrgastbetrieb auf und ist somit serienreif“, betont Henri Poupart-Lafarge, Präsident und CEO von Alstom, vor der Presse in Bremervörde und stellt fest: „Der Coradia iLint läutet eine neue Ära im emissionsfreien Bahnverkehr ein. Als Innovation, die aus deutsch-französischem Teamwork resultiert, steht er für erfolgreiche grenzüberschreitende Zusammenarbeit.“ 

Niedersachsens Wirtschafts- und Verkehrsminister Dr. Bernd Althusmann, dessen Ressort den Kauf von weiteren 14 Wasserstoffzügen durch die LNVG mit über 81 Millionen Euro un- terstützt, ist begeistert: „Zusammen mit Alstom und der evb leistet das Land mit dem heute startenden Probebetrieb echte Pionierarbeit im Nahverkehr. Die emissionsfreie Antriebstechnologie des Coradia iLint bietet eine klimafreundliche Alternative zu konventionellen Dieselzügen, gerade auf nichtelektrifizierten Strecken“, skizziert Althusmann die Einsatzbereiche. „Wenn es gelingt, die Einsatztauglichkeit der Brennstoffzellentechnologie im täglichen Betrieb nachzuweisen, werden wir die Weichen dafür stellen, dass der Schienenverkehr in Zukunft weitestgehend klimafreundlich und emissionsfrei betrieben werden kann. Die niedersächsische Landesregierung ist stolz darauf, dieses wegweisende Projekt mit der LNVG auf die Schiene zu bringen“. 



Der Bund hat die Entwicklung und Erprobung der neuen Antriebstechnologie in Niedersachsen ebenfalls tatkräftig unterstützt, dafür Fördergelder aus dem Nationalen Innovationsprogramm für Wasserstoff und Brennstoffzellen-Technologie bereitgestellt.

Enak Ferlemann, Beauftragter der Bundesregierung für den Schienenverkehr und Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, bringt es auf den Punkt: „Weltpremiere in Deutschland. Wir schicken den ersten Personenzug mit Brennstoffzellentechnologie aufs Gleis. Das ist ein starkes Zeichen für die Mobilität der Zukunft. Wasserstoff ist eine echte, emissionsarme und effiziente Alternative zum Diesel. Insbesondere auf Nebenstrecken, an denen Oberleitungen unwirtschaftlich oder noch nicht vorhanden sind, können diese Züge sauber und umweltfreundlich unterwegs sein“, sagt der Staatssekretär und fügt hinzu. „Deshalb unterstützen und fördern wir diese Technologie, auch um sie weiter in die Fläche zu bringen“. 

Für LNVG-Chefin Carmen Schwabl, deren Gesellschaft den Schienenpersonennahverkehr (SPNV) zwischen Nordsee und Harz organisiert und dafür jährlich rund 300 Millionen Euro Ausgleichszahlungen an die Eisenbahnunternehmen leistet, ist der Einstieg in die Brennstoffzellen-Technologie auch eine strategische Entscheidung. Sie sieht die LNVG bundesweit in einer Vorreiterrolle: „Mit den zwei Coradia iLint wie auch mit dem Einsatz von 14 weiteren Wasserstoffzügen ab Ende 2021 sind wir in Deutschland der erste SPNV-Aufgabenträger, der vorhandene Dieselfahrzeuge durch emissionsfreie Fahrzeuge ersetzt und damit stärker zur Erfüllung von Klimaschutzzielen beiträgt“. Die LNVG-Geschäftsführerin blickt in die weitere Zukunft: „Wir machen das auch, weil in den nächsten knapp 30 Jahren etwa 120 Dieseltriebzüge aus unserem Fahrzeugpool das Ende ihrer Lebensdauer erreichen und wir sie ersetzen müssen. Die mit dem Projekt gewonnenen Erfahrungen helfen uns, eine nachhaltige und praktikable Lösung zu finden“. 

© René Frampe

Von montags bis freitags fahren die mit neuer Technologie angetriebenen Regionalzüge u.a. in Buxtehude um 13:37 Uhr und um 19:53 Uhr ab. Auch am Samstag und Sonntag fahren die Züge Richtung Bremervörde: samstags um 7:37, 11:45, 15:45 und um 19:45 Uhr, sonntags um 0:42 Uhr, 7:45, 11:45, 15:45 und um 19:45 Uhr.

Mit jährlich etwa zwei Millionen Reisenden auf der Schiene und rund vier Millionen Fahrgästen in ihren Bussen zählt die evb zu den großen Mobilitätsanbietern im Elbe-Weser-Dreieck. Das auf eine über 100- jährige Geschichte blickende Traditionsunternehmen und seine rund 550 Beschäftigten freuen sich sehr auf den „Zug der Zukunft“. Dr. Marcel Frank, Geschäftsführer der evb, unterstreicht: „Dass wir den weltweit ersten wasserstoffgetriebenen Zug auf unserem Weser-Elbe-Netz im Fahrgast- betrieb zwischen Cuxhaven, Bremerhaven, Bremervörde und Buxtehude einsetzen werden, ist ein Meilenstein. Nicht nur für die Region und uns, sondern für den gesamten Schienenpersonennah- verkehr weltweit. Für die evb beginnt damit der Schritt in die emissionsfreie Mobilität“.


red/Alstom

Titelfoto: © René Frampe

Advertisements