Bahnbetriebsunfälle und andere gefährliche Ereignisse

Unbekannte bewerfen metronom-Zug mit Steinen

Am Mittwoch (3. Oktober 2018) kam es gegen 16:40 Uhr zwischen den Orten Rotenburg (Wümme) und Buchholz (Nordheide) zum Bewurf eines Zuges.


Nach Angaben der Bundespolizei bewarfen drei unbekannte und schwarz gekleidete Täter den fahrenden Zug der metronom  Eisenbahngesellschaft auf der Strecke zwischen Bremen und Hamburg von der Eisenbahnbrücke Benkeloher Weg in der Ortschaft Lauenbrück aus, mit Steinen. Mindestens ein etwa faustgroßer Stein traf die Frontscheibe der Lok, welche dadurch splitterte. Die Scheibe wurde nicht durchschlagen. Der Triebfahrzeugführer blieb unverletzt und kam mit einem Schreck davon. Auch weitere Personen wurden nicht verletzt.

Die Bundespolizeiinspektion Bremen hat ein Ermittlungsverfahren eingeleitet. Hinweise zu den Tätern werden unter der Telefonnummer 0421-16299-5 entgegengenommen.

Die Bundespolizei weist darauf hin, dass durch das Bewerfen von Zügen für die im Zug befindlichen Reisenden und Bahnmitarbeiter durch die Wurfgeschosse und Glassplitter eine erhebliche Verletzungsgefahr bestehen kann. Neben strafrechtlichen Konsequenzen können auch zivilrechtliche Forderungen des Eisenbahnverkehrsunternehmens auf die Verursacher zukommen. Weiterhin müssen ggf. Züge aufgrund der Beschädigungen ausgesetzt werden, so dass Fahrgäste eventuell nicht weiterreisen können.


red/BPol

Titelfoto: © metronom / Jan Sieg

Advertisements