Bahnbetriebsunfälle und andere gefährliche Ereignisse

Interregio-Express kollidiert an Bahnübergang mit Sattelzug – Mehrere Personen verletzt

Ein mit rund 100 Personen besetzter Interregio-Express (IRE) kollidierte am Montag (15. Oktober) am Bahnübergang Sipplingen (Bodenseekreis) mit dem Auflieger eines Sattelzuges und kam etwa 220 Meter weiter nördlich zum Stehen. Mehrere Personen wurden bei dem Unfall verletzt. 


© KFV Bodenseekreis

16 Verletzte und Sachschaden in bislang noch unbekannter Höhe sind die Bilanz eines Unfalls, der sich am Montag im Bereich des Bahnübergangs Sipplingen am Bodensee ereignet hat.

Laut Mitteilung des Kreisfeuerwehrverbands wurden die Einsatzkräfte am Morgen um 7:47 Uhr alarmiert. Gemeldet wurde der Zusammenstoß eines Zuges mit einem Lastwagen. Die Leitstelle alarmierte daraufhin ein Großaufgebot an Feuerwehr- und Sanitätskräften.

Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte am Unglücksort stellte sich heraus, dass der mit rund 100 Personen besetzte IRE 3040, der die Strecke von Überlingen in Richtung Radolfzell befuhr, am halbseitig beschrankten Bahnübergang Sipplingen mit dem Auflieger eines Sattelzuges kollidiert war.

Der Zug kam etwa 220 Meter weiter nördlich der Unfallstelle zum Stehen und wurde im Frontbereich stark beschädigt. Um die Passagiere sicher aus dem auf freier Strecke stehen gebliebenen Zug bringen zu können, errichtete die Feuerwehr ein Podest und entfernte Zaunelemente, die die Bahnstrecke von einem in diesem Bereich befindlichen Parkplatz trennen. Die Passagiere wurden dann von den Einsatzkräften in den nahegelegenen Bahnhof gebracht, wo sie ärztlich versorgt und betreut wurden.

© KFV Bodenseekreis

Insgesamt wurden durch die Kollision 16 Personen leicht verletzt, darunter der Fahrer des Sattelzuges. 12 Verletzte wurden vom Rettungsdienst zur weiteren Versorgung in umliegende Kliniken gebracht. Für die unverletzten Passagiere richtete die Bahn einen Schienenersatzverkehr ein.

Während des Rettungseinsatzes waren insgesamt rund 100 Einsatzkräfte von Freiwilligen Feuerwehren und Sanitätsdiensten im Einsatz, darunter die DRK-Schnelleinsatzgruppen Überlingen und Sipplingen. Geleitet wurde der Einsatz von Kreisbrandmeister Henning Nöh.

Gegen 10:30 Uhr konnte ein Großteil der Einsatzkräfte wieder abrücken. Die Bergung des Sattelzuges wurde durch ein Bergungsunternehmen übernommen, die Freiwillige Feuerwehr Sipplingen unterstützte die Maßnahmen. Die Bahnstrecke war über mehrere Stunden gesperrt. Die Polizei hat Ermittlungen zur Unfallursache übernommen.


red

Titelfoto: KFV Bodenseekreis

Advertisements