Fahrzeuge und Fahrzeugtechnik

ICE 4 auf den Namen „Nordrhein-Westfalen“ getauft

In Düsseldorf haben am Freitag (30. November) Ministerpräsident Armin Laschet und DB Konzernvorstand Ronald Pofalla einen ICE 4 auf den Namen „Nordrhein-Westfalen“ getauft. Die Deutsche Bahn setzt damit die Tradition der Namensgebung für die ICE-Flotte fort. Die neueste ICE-Generation wird zum Botschafter einer Deutschlandreise. Zum Fahrplanwechsel am 9. Dezember rollt das neue Flaggschiff der DB erstmals durch Nordrhein-Westfalen.


© DB AG / Neuhaus

„Dass dieser moderne und leistungsstarke ICE 4 den Namen unseres Landes trägt und nun zwischen Rhein, Spree, Elbe und Isar quer durch die Republik fährt, ist auch ein Symbol für die Mobilität der Zukunft, die Nordrhein-Westfalen mit Kräften vorantreibt.“ Der Ministerpräsident weiter: „Diese Widmung ist auch Zeugnis dafür, wie wichtig die Deutsche Bahn für die Bürgerinnen und Bürger aus den Ballungszentren an Rhein und Ruhr ist. Ein leistungsfähiger, öffentlicher Fernverkehr bleibt zentrale Grundlage unserer Mobilität. Sie zu sichern und zu verbessern liegt in unser aller Interesse.“

„Als Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen freue ich mich sehr, dass ein Zug dieser modernen und leistungsstarken ICE-4-Flotte den Namen unseres Landes trägt und nun zwischen Rhein, Spree, Elbe und Isar quer durch die Republik fährt. Denn dieser Zug ist auch ein Symbol für die Mobilität der Zukunft, für die Nordrhein-Westfalen seinen Beitrag leistet.“ Der Ministerpräsident weiter: „Ich sehe diese Widmung auch als Zeugnis dafür, dass unzählige Bürgerinnen und Bürger aus den Ballungszentren an Rhein und Ruhr auf die Leistungen der Deutschen Bahn setzen. Eins ist klar: Ein leistungsfähiger, öffentlicher Fernverkehr bleibt zentrale Grundlage unserer Mobilität. Sie zu sichern und zu verbessern liegt in unser aller Interesse.“

DB-Konzernvorstand Ronald Pofalla: „Unsere ICE-Züge bieten schnelle und komfortable Verbindungen. Sie prägen das Bild Deutschlands im In- und Ausland. Wir sind sicher, dass auch die neue ICE-Generation an den großen Erfolg seiner Vorgänger anknüpft.“ Weiter führt Pofalla aus, dass Nordrhein-Westfalen heute den modernsten ‚rollenden Botschafter‘ erhält, über den die DB verfügt. Zudem würdige die Zugtaufe die enge Verbundenheit Nordrhein-Westfalens mit der Eisenbahn.

© DB AG / Neuhaus

Der ICE 4 mit dem Namen „Nordrhein-Westfalen“ setzt nach DB-Angaben neue Standards für die Fahrgäste: Viel Stauraum für Gepäck, ein eleganter Restaurantbereich sowie ein neuartiges Lichtkonzept sorgen für hohen Reisekomfort. Erstmals können auch Fahrräder mitgenommen werden. Der größere Familienbereich und das neu gestaltete Kleinkindabteil machen das Reisen für Familien jetzt noch entspannter.

Bahnfahren heißt auch, die Umwelt zu schützen. Klimaschutz ist nur mit der Bahn möglich. So fahren alle Kunden im Fernverkehr mit 100 Prozent Ökostrom.

Der Taufname ist zusammen mit dem Landeswappen auf beiden Seiten des Fahrzeugs angebracht. Der Zug wird künftig auf den Verbindungen Hamburg – Köln und Dortmund – München über Frankfurt Flughafen eingesetzt.


red/DB

Titelfoto: DB AG / Neuhaus

Advertisements