Ausgezeichnet: Modernisierte S-Bahn München erhält „German Design Award“

Der Rat für Formgebung hat den German Design Award 2019 an die auf Industriedesign spezialisierte Münchner Agentur Neomind vergeben und ihr die Auszeichnung „Special Mention“ in der Kategorie „Aviation, Maritime and Railway“ verliehen. Ausgezeichnet wird die herausragende Designqualität bei dem Modernisierungsprojekt für die Fahrzeugflotte der S-Bahn München. Das Konzept zur Umgestaltung der 238 Fahrzeuge vom Typ ET 423 wurde von Neomind gemeinsam mit der Bayerischen Eisenbahngesellschaft (BEG) und der S-Bahn München entwickelt.


© Deutsche Bahn

Der German Design Award zählt zu den renommiertesten Design-Wettbewerben weltweit und genießt über Fachkreise hinaus hohes Ansehen. Die hochkarätig besetzte Jury setzt sich aus international anerkannten Designexperten zusammen. In ihrer Begründung für die Auszeichnung heißt es: „Das neue Interieur-Design der S-Bahn sorgt für eine effizientere Ausnutzung des Raums bezüglich Passagierfluss. Auch wirkt der Innenraum durch ein optimiertes Lichtkonzept, in dem Tages- und Kunstlicht perfekt aufeinander abgestimmt sind, freundlicher und sicherer.“ Die offizielle Preisverleihung findet am 8. Februar 2019 in feierlichem Rahmen in Frankfurt statt.

Matthias Fischer, Geschäftsführer von Neomind, freut sich über die Auszeichnung: „Unser Anspruch ist es, konsequent Produkte zu entwickeln, die Ästhetik, Funktion und Innovation vereinen und Mehrwert schaffen. Der German Design Award honoriert diesen Ansatz und unterstreicht, dass im Rahmen der Modernisierung trotz komplexer Herausforderungen ein zeitgemäßes, funktionales und attraktives Design für die Fahrzeugflotte der Münchner S-Bahn geschaffen wurde.“

Die Bayerische Eisenbahngesellschaft, die den Regional- und S-Bahn-Verkehr in Bayern plant, finanziert und kontrolliert, hatte die Modernisierung der gesamten S-Bahn-Flotte Mitte 2017 in Auftrag gegeben, um die Fahrzeuge der S-Bahn an die stark wachsende Nachfrage im Großraum München anzupassen. Umgesetzt wird das Projekt von der S-Bahn München, der die Fahrzeuge gehören. Der serienmäßige Umbau erfolgt seit Frühjahr 2018. Die 238 Fahrzeuge werden nacheinander aus dem Betrieb genommen, überarbeitet und anschließend wieder eingesetzt.

© Bahnblogstelle

Die ersten modernisierten Fahrzeuge rollen seit Juli 2018 über Münchens Schienen. Die Modernisierung der gesamten Flotte soll 2020 komplett abgeschlossen sein.

Aus Sicht der BEG bestätigt die Auszeichnung einmal mehr die Stärken der neuen Innenraumgestaltung. „Die S-Bahn wirkt weiter, freundlicher und vor allem durchlässiger“, sagt Geschäftsführer Thomas Prechtl. „Die Fahrzeuge werden nicht nur technisch fit gemacht für weitere Jahre im Dauerbetrieb. Durch die Umgestaltung lässt sich auch die vorhandene Kapazität der Fahrzeuge besser ausnutzen und die Betriebsstabilität des S-Bahn-Systems erhöhen. Das Modernisierungsprojekt ist deshalb ein wichtiger Baustein, um die Mobilität im Großraum München sicherzustellen und zu verbessern.  Gleichzeitig verbessern wir Qualität und Komfort, beispielsweise mit einem neuen Fahrgastinformationssystem sowie einem neuen Sicherheits- und Lichtkonzept“, so Prechtl weiter.

Für die Deutsche Bahn ist die Umgestaltung der Züge das aktuell größte Fahrzeugmodernisierungsprojekt. „Für uns ist die Modernisierung der Fahrzeuge der zentrale Baustein unseres Aktionsprogramms ‘Zukunft S-Bahn München‘“, sagt Heiko Büttner, Vorsitzender der Geschäftsleitung der S-Bahn München. „Wir bauen die Fahrzeugflotte im laufenden Betrieb um und schaffen für unsere Kunden eine topmoderne S-Bahn – mit mehr Infos, mehr Komfort und vor allem auch mehr Platz. Wir haben damit für die nächsten Jahre eine S-Bahn-Flotte, die den aktuellen Ansprüchen in München gerecht wird und die – das zeigt der German Design Award – Funktionalität und Attraktivität ausgezeichnet miteinander verbindet.“


Pressemitteilung Deutsche Bahn

Titelfoto: Deutsche Bahn

Advertisements