2018 lieferte Alstom 150 Fahrzeuge fristgerecht aus Deutschland

2. Februar 2019 (red/pm)

2018 hat Alstom fristgerecht 150 Fahrzeuge aus den Standorten in Deutschland ausgeliefert. Im letzten Jahr haben Coradia Lint Regionalzüge für die Dieselnetze Sachsen-Anhalt und Augsburg, Coradia Continental Regionaltriebzüge für die Hessische Landesbahn, DT5 U-Bahnen für Hamburg, Prima H3 Lokomotiven und Coradia Nordic Regionalzüge für Schweden pünktlich das Werk in Niedersachsen verlassen und den Fahrgasteinsatz beim Kunden aufgenommen.


© Alstom

„Wir sind sehr stolz auf diese Top-Leistung. Trotz verschiedener Herausforderungen haben unsere Teams hervorragende Leistungen erbracht und damit die guten Beziehungen zu unseren Kunden gestärkt. Im Hinblick auf den lebendigen Markt in der Mobilitätsbranche, ist dies die Basis, die Alstom erfolgreich in die Zukunft bringt: hervorragende Qualität in der Ausführung und pünktliche Lieferung“, sagt Jörg Nikutta, Geschäftsführer von Alstom in Deutschland und Österreich.

Die 54 Coradia Lint Züge haben im Dezember 2018 den Fahrgastbetrieb auf den nicht elektrifizierten Strecken von Sachsen-Anhalt, die Magdeburg, die Hauptstadt des Bundeslandes, mit den Städten Wolfsburg und Stendal im Norden, Erfurt und Halle im Süden sowie Goslar im Westen verbinden, aufgenommen. 28 Coradia Lint für Augsburg kommen ebenfalls seit Dezember 2018 für das Transdev-Tochterunternehmen Bayerische Regiobahn rund um Augsburg zum Einsatz.

30 Coradia Continental Elektrotriebzüge für die Hessische Landesbahn haben im Dezember 2018 den Fahrgastbetrieb im Netz Südhessen-Untermain aufgenommen.

Mit den letzten 18 Coradia Nordic, die von Salzgitter für Skånetrafiken ausgeliefert wurden, hat der schwedische Betreiber seine Flotte auf insgesamt 99 Züge erhöht und betreibt damit seit Dezember 2018 eine der größten Flotten in Schweden.

Zusätzliche wurden im letzten Jahr über 800 Drehgestelle produziert.

Alstom beschäftigt rund 3.000 Mitarbeitende an sechs Standorten in Deutschland. Salzgitter, Alstoms größtes Werk in weltweit, ist eins von Alstoms Kompetenzzentren für Regionalzüge. Der weltweit erste Wasserstoffzug, der Coradia iLint wurde vom Ingenieurs-Team in Salzgitter entwickelt und auch im niedersächsischen Werk gebaut. Mit 300 Ingenieuren strebt Salzgitter nach Innovation und die Teams wurden kürzlich von der Unternehmensgruppe für ihre innovativen Projekte mit dem Alstom Innovationspreis geehrt.


Quelle: Pressemitteilung Alstom

Werbeanzeigen