ÖBB ordert 61 weitere Güterzugloks bei Siemens

Der Zughersteller Siemens Mobility hat von der Österreichischen Bundesbahn (ÖBB) eine Bestellung über 61 weitere Mehrsystem-Lokomotiven vom Typ Vectron erhalten.


Mit der nun erfolgten Bestellung zieht die ÖBB eine weitere Option aus dem im Januar 2017 abgeschlossenen Rahmenvertrag über die Lieferung von bis zu 200 Vectron-Loks. Insgesamt wurden aus diesem Rahmenvertrag nun 108 Fahrzeuge geordert. Eingesetzt werden die Lokomotiven bei der Rail Cargo Group, der Güterverkehrssparte der ÖBB. Sie sind für den grenzüberschreitenden Güterverkehr in mehreren europäischen Ländern vorgesehen. Gebaut werden die Fahrzeuge im Siemens-Werk in München-Allach. Die Auslieferung soll ab März 2020 beginnen.

„Dass die ÖBB erneut eine Option aus dem bestehenden Rahmenvertrag zieht, bestätigt die Zuverlässigkeit und Leistungsfähigkeit unserer Vectron-Plattform. Sie erlaubt nachhaltige Wertschöpfung über den gesamten Lebenszyklus hinweg und ermöglicht es unserem Kunden, langfristig für die Zukunft zu planen“, sagt Sabrina Soussan, CEO von Siemens Mobility.

Die Lokomotiven für die ÖBB verfügen über eine Leistung von 6,4 Megawatt und eine Höchstgeschwindigkeit von 160 km/h, sie sind mit den erforderlichen nationalen Zugsicherungssystemen sowie mit dem Europäischen Zugsicherungssystem ETCS ausgestattet.

Siemens Mobility hat den Vectron bereits über 800 Mal an insgesamt 42 Kunden verkauft. Die Lokomotiven haben bereits mehr als 180 Millionen Flottenkilometer zurückgelegt und sind in Bulgarien, Deutschland, Finnland, Italien, Kroatien, den Niederlanden, Norwegen, Österreich, Polen, Rumänien, Schweden, der Schweiz, Serbien, der Slowakei, Slowenien, der Tschechischen Republik, der Türkei und Ungarn zugelassen.


red/Siemens, Titelfoto: Siemens

Werbeanzeigen