S-Bahn München: Verschmutzungen und Defekte per WhatsApp melden

Reisende der S-Bahn München können Verschmutzungen und Defekte in den Zügen ab sofort über den Messenger-Dienst WhatsApp an die Deutsche Bahn melden. Auf diesem Weg können Bahnkunden helfen, dass die S-Bahn-Züge sauberer werden.


Die S-Bahn München bietet ab sofort einen neuen Service für ihre Fahrgäste an. Kunden können Verschmutzungen oder auch Defekte in den Fahrzeugen bequem per WhatsApp melden. Das Reinigungs- und Serviceteam kümmert sich dann im Anschluss um die Beseitigung der Verschmutzung oder behebt den gemeldeten Defekt.

04-02-Plakat-Whatsapp-Reinigung-data
© Deutsche Bahn

„Die Fahrgäste sollen sich in unseren Zügen wohlfühlen. Dafür ist ein sauberes Erscheinungsbild unerlässlich. Wenn wir künftig über WhatsApp schneller von Verschmutzungen im Zug erfahren, können wir auch zügig dafür sorgen, dass die Züge wieder blitzeblank sind“, sagt Heiko Büttner, Vorsitzender der Geschäftsleitung der S-Bahn München.

Die S-Bahn München setzt mit der WhatsApp-Reinigung ein Konzept um, das bereits andernorts erfolgreich angewendet wird. Das Reinigungskonzept wurde 2017 als Pilotprojekt an zentralen Bahnhöfen in Berlin Hbf, Hannover Hbf und Hamburg Hbf erfolgreich getestet. Sukzessive wurde das Angebot bundesweit auf über 200 Bahnhöfe ausgeweitet – mit dem Ziel, die Sauberkeit nachhaltig zu verbessern. Auch bei der S-Bahn Berlin können Fahrgäste Verschmutzungen per WhatsApp melden (Bahnblogstelle berichtete).

So funktioniert der Service

Reisende und Bahnhofsbesucher senden einfach und komfortabel eine WhatsApp-Nachricht mit Angabe der Wagennummer, Art der Beanstandung sowie einem Foto. Für die S-Bahn München lautet die Service-Nummer 0157 923 974 31. Die Meldung wird an das Reinigungspersonal übermittelt, welches so zügig wie möglich mit der Reinigung startet. Auf Wunsch erhält der Kunde eine Benachrichtigung, nachdem die Verschmutzung beseitigt wurde. Er kann die Sauberkeit im Zug zudem mit einer Schulnote bewerten.

Die Wagennummer (z.Bsp. 2597) finden Fahrgäste in der Nähe des Wagenübergangs sowie zusätzlich auf der Rückseite des Führerstands am Anfang bzw. Ende des Fahrzeugs.

mdb_289416_wagennummer_faltenbalk_querformat_727x545
© Deutsche Bahn

Die S-Bahn München wendet nach eigenen Angaben jährlich rund 4,5 Millionen Euro für die Innenreinigung der S-Bahn-Fahrzeuge auf.

Die WhatsApp-Reinigung ist eine ergänzende Maßnahme des Aktionsprogramms „Zukunft S-Bahn München“, das die Qualität der S-Bahn für die Kunden spürbar verbessern soll. Das auf mehrere Jahre angelegte Programm bündelt insgesamt bis zu 80 Maßnahmen und ist die Basis bis zur Inbetriebnahme der 2. Stammstrecke. Zum Maßnahmenbündel gehört die Fahrgastinformation in Echtzeit genauso wie Modernisierung der unterirdischen Tunnelbahnhöfe. Ziel sind konkrete Verbesserungen bei den Betriebsabläufen, bei der Infrastruktur sowie in der Kundeninformation.


red/DB, Titelfoto: Deutsche Bahn

Werbeanzeigen