Fraport und Deutsche Bahn testen Auskunftsroboter

Am Frankfurter Flughafen erhalten Reisende ab sofort auch von einer künstlichen Intelligenz Auskunft auf ihre Fragen. Der Sozio-empathische Roboter ist ein Kooperationsprojekt der Fraport AG und der DB Systel GmbH, dem IT-Dienstleister der Deutschen Bahn. Ab Sommer soll am Berliner Hauptbahnhof ein weiterer Test starten.


Insbesondere an Verkehrsknotenpunkten wie Flughäfen und Bahnhöfen haben Reisende ein erhöhtes Informationsbedürfnis. „In solchen Situationen können digitale Assistenten und Roboter das Servicepersonal bei Routinefragen unterstützen und das Informationsangebot erweitern“, heißt es von Seiten der Deutschen Bahn. Ein sechswöchiger Test an Deutschlands größtem Luftverkehrsdrehkreuz prüft FRAnny auf Funktionalität, Alltagstauglichkeit und Kundenakzeptanz.

Fraport und die Deutsche Bahn untersuchen gemeinsam seit 2017 das Potential künstlich intelligenter Sprachsysteme im Kundenservice. Im Frühjahr 2018 fand bereits ein erster Pilotversuch am Flughafen Frankfurt mit dem Vorgängermodell des Roboters statt. Der vierwöchige Feldversuch sei laut DB-Angaben „sehr erfolgreich“ verlaufen. „Der neuerliche Test unterstreicht das Innovationsstreben beider Unternehmen im Bereich künstliche Intelligenz und Robotik und prüft nun die Verbesserungen unter realen Bedingungen“, so die Bahn.

Im Juni wird der KI-basierte Service am Berliner Hauptbahnhof getestet, den täglich rund 300.000 Reisende und Besucher nutzen. Das Personal im DB Reisezentrum bekommt dann erstmals smarte Unterstützung von SEMMI, der Schwester von FRAnny bei der Deutschen Bahn.

Quelle: Deutsche Bahn

red/DB, Titelfoto: Stefan Rebscher / Fraport AG

Werbeanzeigen