Lokführer bei Angriff auf Zug verletzt – Ermittlungen wegen versuchten Mordes

Unbekannte Täter haben am Samstagmorgen einen Anschlag auf einen Zug der Hessischen Landesbahn verübt. Der Triebfahrzeugführer wurde bei dem Vorfall verletzt. Die Staatsanwaltschaft Siegen und die Mordkommission des Polizeipräsidiums Hagen ermitteln in diesem Fall wegen versuchten Mordes.


Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Siegen und den zuständigen Polizeibehörden wurde am Samstagmorgen (13. April) gegen 06:25 Uhr ein Zug der Hessischen Landesbahn auf dem Weg von Erndtebrück nach Bad Berleburg schwer beschädigt. Im Bereich der Brücke „Am Steinchen“ durchschlugen massive Gegenstände die Frontscheibe des Zuges. Nach ersten Erkenntnissen handelte es sich dabei um mehrere Gully-Deckel, die an Seilen befestigt auf Höhe der Führerraumkabine von dem Brückenbauwerk herabhingen. Laut der Ermittler sei es nur dem richtigen Handeln des 49-jährigen Triebfahrzeugführers zu verdanken, dass dieser nur leicht verletzt wurde. Es befanden sich keine Fahrgäste im Zug, da es sich bei der Fahrt fahrplanmäßig um eine Leerfahrt handelte.

Die ersten Ermittlungsergebnisse deuten laut Polizeiangaben darauf hin, dass in der Nacht von Donnerstag auf Freitag (12. April) vier Gully-Deckel aus der Kreisstraße 31 in Hilchenbach zwischen den Ortsteilen Allenbach und Grund gestohlen und bei der Tat in Bad Berleburg verwendet wurden.

In diesem Zusammenhang bitten die Ermittler um sachdienliche Hinweise und fragen:

  1. Wer hat verdächtige Personen oder Vorbereitungshandlungen beobachtet, die mit der Tat in Bad Berleburg in Verbindung stehen könnten?
  2. Wer kann Hinweise auf verdächtige Personen oder Fahrzeuge zu den gestohlenen Gully-Deckeln im Raum Hilchenbach geben?
  3. Wer hat wann in Hilchenbach-Grund bzw. in Hilchenbach-Allenbach die fehlenden Gullydeckel bzw. die offenen Gully-Schächte im Bereich der K31 bemerkt?

Hinweise nimmt die Polizei unter der Rufnummer 02751-909-0 entgegen.


red, Titelfoto: Alex / Fotolia (Symbolbild)

Werbeanzeigen