RheinCargo investiert in weitere Diesel- und Elektroloks

RheinCargo investiert in zwei zusätzliche Dieselloks des Herstellers Vossloh und übernimmt drei weitere gebrauchte Elektroloks für den Güterfernverkehr.


Wie der Logistik-Dienstleister RheinCargo mitteilt, wurde im März ein Kaufvertrag über zwei fabrikneue Dieselloks vom Typ Vossloh DE 18 abgeschlossen. Hergestellt werden die Loks im neuen Werk der Vossloh AG in Kiel. Die Auslieferung ist für Oktober 2019 geplant. RheinCargo betreibt aktuell bereits sechs Loks dieses Typs, die alle in den letzten beiden Jahren beschafft wurden. Mit dann acht Fahrzeugen ist RheinCargo nach eigenen Angaben größter Betreiber der derzeit modernsten Diesellok-Baureihe in Deutschland.

Auch im E-Lok Bereich hat die RheinCargo weiter investiert. Nachdem vor zwei Jahren bereits zehn fabrikneue Elektroloks vom Typ Bombardier TRAXX gekauft wurden, hat das Unternehmen nun drei junge gebrauchte Fahrzeuge erworben. Die 5600 KW-starken Triebfahrzeuge sollen die Flotte im Güterfernverkehr verstärken und unter anderem ab Mai im neuen Containerverkehr zwischen Köln und Hamburg zum Einsatz kommen.

© Bombardier / Heiko Meyer

Insgesamt fahren nun 30 Modelle der TRAXX-Familie für die RheinCargo. Die Fahrzeuge haben sich nach Unternehmensangaben im Betriebsalltag hervorragend bewährt. Die Loks überzeugen durch ihre besondere Zuverlässigkeit und eine hohe Energieeffizienz. So wird beispielsweise Fahrstrom beim Bremsen zurückgewonnen.

Die Vossloh DE 18 mit einer Leistung von 1.800 kW ist eine leistungsstarke Lok auf modernstem Standard. Die neuen Diesel-Triebfahrzeuge seien deutlich emissionsärmer und leiser als bisherige Lokomotiven der vergleichbaren Leistungsklasse. „Mit der Anschaffung der beiden Fahrzeuge ergeben sich für die RheinCargo deutliche Vorteile: Es können längere und schwerere Züge in den Regionen Köln und Neuss sowie im Ruhrgebiet gefahren werden, was eine höhere Wirtschaftlichkeit und eine bessere Umweltfreundlichkeit bedeutet. Für Kunden bedeutet das einen höheren Anreiz, weitere Frachten von der Straße auf die Schiene zu verlagern“, teilte der Logistik-Dienstleister kürzlich mit.


red, Titelfoto: RheinCargo

Advertisements