Porsche-Fahrer verursacht Unfall auf Autozug

Bei der Beladung eines Autozuges auf der Insel Sylt sind am Donnerstag zwei Menschen leicht verletzt worden.


Am Donnerstagmittag (25. April) kam es gegen 13:30 Uhr bei der Beladung eines Autozuges in Richtung Niebüll zu einem Unfall. Der Fahrer eines Porsche, der das untere Deck des DB Sylt-Shuttles befuhr, hatte am Ende des Doppelstock-Autozugwagens nicht angehalten und war auf einen auf dem Flachwagen stehenden Kastenwagen geprallt.

Die beiden Insassen des Pkw aus Nordrhein-Westfalen, ein 80-Jähriger und seine Tochter, seien leicht verletzt worden; sie wurden vorsorglich ins Krankenhaus eingeliefert. Die Insassen des Kastenwagens blieben unverletzt.

Der Autozugverkehr war für etwa zwei Stunden unterbrochen. Das Unfallfahrzeug wurde zur Bergung auf den Flachwagen gezogen und gesichert. An einer Rampe wurde das Auto dann abgeladen. Gegen 15:40 Uhr konnte die Beladung des Autozuges wieder aufgenommen werden.

Die Feuerwehr Westerland, vier Rettungswagen, der organisatorische Leiter Rettungsdienst und ein Notarzt, sowie Beamte der Landes- und Bundespolizei und der Notfallmanager der Deutschen Bahn waren vor Ort im Einsatz.

Der Personenverkehr von und nach Westerland war von dem Unfall auf dem DB Syltshuttle nicht betroffen. Die Bundespolizei muss nun ermitteln, ob ein strafrechtliches Fehlverhalten des Autofahrers vorliegt.


red, Titelfoto: Bundespolizei

Werbeanzeigen