22-Jährige zwingt S-Bahn-Lokführer zur Schnellbremsung

Am späten Dienstagabend zwang eine junge Frau in Stuttgart den Triebfahrzeugführer einer S-Bahn zu einer Schnellbremsung. Die 22-Jährige hatte verbotenerweise die Gleise am Bahnhof Bad Cannstatt überquert.


Der Triebfahrzeugführer einer S-Bahn der Linie S2 musste in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch (30. April / 1. Mai) am Bahnhof Bad Cannstatt in Stuttgart eine Schnellbremsung einleiten. Grund dafür war eine 22-jährige Frühlingsfestbesucherin, die gegen 23:50 Uhr vom Bahnsteig 2 über die Gleise nach Bahnsteig 1 lief. Der Triebfahrzeugführer, der die Frau im Gleisbereich bemerkte, gab einen Achtungspfiff ab und leitete eine Schnellbremsung ein. Mitarbeiter der Deutschen Bahn zogen die Frau mit beiden Händen aus dem Gefahrenbereich.

Laut Polizeiangaben war die junge Frau alkoholisiert (etwa 2,0 Promille). Die Bundespolizei ermittelt nun gegen die in Stuttgart wohnende deutsche Staatsangehörige wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr.

Die Bundespolizei warnt eindringlich vor den Gefahren bei unbefugten Aufenthalten im Gleisbereich. Besonders im Zusammenhang mit dem Stuttgarter Frühlingsfest versuchen viele Reisende die Gleise zu überschreiten, um beispielsweise ihren Zug zu erreichen oder den Weg abzukürzen. Die hieraus resultierende Lebensgefahr wird oftmals unterschätzt. Die weiße Linie an Bahnsteigen markiert den Sicherheitsabstand zum Gleis und ist in jedem Fall einzuhalten. Ein Aufenthalt zwischen Bahnsteigkante und der weißen Linie ist verboten.


red, Titelfoto: Bahnblogstelle (Symbolbild)

Werbeanzeigen