Schaf bremst ICE aus, Schüler von Zug erfasst und weitere Polizeimeldungen

Aktuelle Polizeimeldungen in der Übersicht +++ Im Gleis stehendes Schaf bremst ICE aus +++ Personenunfall im Bahnhof Geisenheim – Schüler schwer verletzt +++Bundespolizei rettet am Bahnhof St. Wendel jungen Mann aus den Gleisen +++ Feuerlöscher aus Zug entwendet und entleert +++ Manipulation an Fahrausweisautomaten im Bahnhof Jöhlingen +++ Bundespolizei kündigt großangelegte Anti-Terror-Übung am Erfurter Hauptbahnhof an +++ Sachbeschädigung an Zug der Pressnitztalbahn – Bundespolizei sucht Zeugen +++ Fahrgast beobachtet Schmierfinken in Berliner S-Bahn


+++ Im Gleis stehendes Schaf bremst ICE aus +++

Am Donnerstag (2. Mai) gegen 17 Uhr sorgte ein entlaufenes Schaf kurzzeitig für Aufregung auf der ICE-Strecke nahe des Finnetunnels bei Kahlwinkel. Ein sich auf der Fahrt von München nach Berlin befindlicher ICE musste auf freier Strecke halten. Der Triebfahrzeugführer trieb das Schaf aus dem Gleisbereich und übergab es seinem Schäfer. Das Schaf hatte sich von der Herde gelöst und war weggerannt. Eine vor Ort eingesetzte Streife der Bundespolizei wies den Schäfer auf seine besonderen Pflichten als Tierhalter hin.


+++ Personenunfall im Bahnhof Geisenheim – Schüler schwer verletzt +++

Am Freitag (3. Mai) gegen 07:00 Uhr wurde im Bahnhof Geisenheim ein 12-Jähriger von einem Zug erfasst und schwer verletzt. Die Hintergründe sind noch unklar. Ein Fremdverschulden ist nach derzeitigem Ermittlungsstand jedoch auszuschließen. Rettungskräfte brachten den verletzten Jungen in ein Krankenhaus. Der Junge ist außer Lebensgefahr. Die Gleise im Bahnhof Geisenheim waren in der Zeit zwischen 07:02 Uhr und 09:35 Uhr beidseitig für den Personennahverkehr gesperrt. Seelsorger kümmerten sich vor Ort um die dort anwesenden Schülerinnen und Schüler. Die Bundespolizeiinspektion in Frankfurt am Main hat die Ermittlungen zum Unfall aufgenommen.


+++ Bundespolizei rettet am Bahnhof St. Wendel jungen Mann aus den Gleisen +++

In der Nacht zum 2. Mai wurde eine Streife der Bundespolizei am Bahnhof St. Wendel auf einen jungen Mann aufmerksam gemacht, der in den Gleisen saß und schlief. Beim Antreffen des jungen Mannes wirkte dieser stark alkoholisiert und desorientiert. Da der 28-Jährige sich der Maßnahme, ihn aus dem Gleis zu holen, widersetzte, musste er zu seiner eigenen Sicherheit gefesselt werden. Zum Ausnüchtern wurde er mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus eingeliefert.


+++ Feuerlöscher aus Zug entwendet und entleert +++

Bislang unbekannte Täter haben am Mittwochmittag (1. Mai) in der Zeit zwischen 13:45 Uhr und 14:00 Uhr zwei sechs Kilogramm schwere Feuerlöscher aus einem Zug am Bahnhof Walldürn entwendet, diese auf dem Bahnsteig entleert und anschließend in das Gleisbett geworfen. Der unverschlossene Zug befand sich während der fünfzehnminütigen Standzeit auf Gleis 2. Die Höhe des entstandenen Sachschadens ist derzeit noch unbekannt. Das Bundespolizeirevier Heilbronn hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des Missbrauchs von Notrufen und Beeinträchtigung von Unfallverhütungs- und Nothilfemitteln aufgenommen und sucht in diesem Zusammenhang nach Zeugen. Sachdienliche Hinweise zum Vorfall werden unter der Telefonnummer +4971318882600 entgegengenommen.


+++ Manipulation an Fahrausweisautomaten im Bahnhof Jöhlingen +++

Der Bundespolizei Karlsruhe wurde Mittwochabend (1. Mai) mitgeteilt, dass es am Bahnhof Jöhlingen zu einer Beschädigung eines Fahrausweisautomaten der Deutschen Bahn gekommen ist. Vor Ort waren keine äußerlichen Beschädigungen erkennbar. Im Inneren des Automaten stellte der verständigte Techniker jedoch ein verbogenes Blech fest. Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass es sich hierbei um eine vorsätzliche Manipulation handelt, bittet die Bundespolizei Karlsruhe um Hinweise. Personen, die in der Zeit von Mittwoch, 21:30 Uhr bis Donnerstag, 06:30 Uhr Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten, diese unter 0721 12016 0 der Bundespolizei Karlsruhe mitzuteilen.


+++ Bundespolizei kündigt großangelegte Anti-Terror-Übung am Erfurter Hauptbahnhof an +++

In der Nacht vom 14. auf den 15. Mai 2019 übt die Bundespolizei gemeinsam mit der Thüringer Polizei sowie den Rettungskräften der Stadt Erfurt von 23:00 bis 04:30 Uhr in großen Bereichen des Hauptbahnhofs Erfurt. Reisende und Anwohner müssen sich in dieser Nacht nicht sorgen, wenn sie im und um den Hauptbahnhof auf eine große Anzahl an Polizisten und Rettungskräften treffen. In die Übung werden über 800 Bundes- und Landespolizisten involviert sein, davon alleine 250 Polizeianwärter als Statisten. Auch Rettungskräfte und Feuerwehr der Stadt Erfurt beteiligen sich mit über 250 Teilnehmern, ebenso wie zum Beispiel Sanitätssoldaten des Landeskommandos Thüringen zur Darstellung realitätsnaher Verletztenbilder. Auch Knall- und Schussgeräusche werden zur Übungsdarstellung dazugehören.


+++ Sachbeschädigung an Zug der Pressnitztalbahn – Bundespolizei sucht Zeugen +++

Bislang unbekannte Täter haben in der Zeit zwischen dem 30. April und 2. Mai sechs Wagen eines im Bahnhof Schwarzenberg (Erzgeb.) abgestellten Zuges der Pressnitztalbahn Jöhstadt mit Graffiti auf einer Gesamtfläche von knapp neun Quadratmetern besprüht.

Bahnhof Schwarzenberg (Erzgeb.).
© Bundespolizei

Die Bundespolizei hat Ermittlungen wegen Sachbeschädigung eingeleitet und sucht Zeugen, die sachdienliche Angaben machen können. Hinweise bitte an die Bundespolizei Klingenthal, Tel. 037467/2810.


+++ Fahrgast beobachtet Schmierfinken in Berliner S-Bahn+++

Am frühen Donnerstagmorgen (2. Mai) beobachtete ein Fahrgast einen 34-jährigen Mann dabei, wie dieser in einem S-Bahn-Zug der Linie S41 mehrere Scheiben und eine Tür auf einer Gesamtfläche von zwei Quadratmetern beschmierte. Der Zeuge informierte daraufhin am Bahnhof Südkreuz zwei Mitarbeiter der Deutschen Bahn, die den Tatverdächtigen nach kurzer Flucht festhalten konnten. Der Mann wurde an die Bundespolizei übergeben. Die Beamten stellten einen im Gleisbett liegenden Farbstift sicher und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung gegen den 34-Jährigen ein. Nach Abschluss aller polizeilichen Maßnahmen konnte der Berliner seinen Weg wieder fortsetzen.


red/BPol, Titelfoto: Bahnblogstelle (Archivfoto) – aktualisiert

Werbeanzeigen