Erster Güterzug verlässt neues Container-Terminal Südwestfalen

Ab sofort verbinden drei Direktzüge pro Woche die Region Südwestfalen mit Verona in Norditalien. In der Nacht von Montag auf Dienstag ging der erste Zug vom neuen Container-Terminal in Kreuztal auf die Reise. 


Ab sofort haben Spediteure und Transporteure die Möglichkeit, einen schnellen und umweltfreundlichen Transport von Waren und Gütern zwischen den Wirtschaftszentren in Südwestfalen und den Metropolregionen Stuttgart und Verona zu nutzen. Die Transportzeit zwischen Kreuztal und Verona liege bei 38 Stunden, wie die Kreisbahn Siegen-Wittgenstein (KSW) mitteilt.

Partner der KSW beim Betrieb des Container-Terminals ist die Kombiverkehr KG, einer der größten Anbieter für die Realisierung intermodaler Verkehre in Europa. Mit dem neuen Angebot steigert das Frankfurter Unternehmen das Leistungsangebot von und nach Italien via Brenner auf insgesamt 148 Zugabfahrten pro Woche.

Stahlerzeugnisse aus Südwestfalen auf dem intermodalen Weg nach Venetien – bereits der erste Zug ist voll ausgelastet.
© KSW

Das neue Container-Terminal in Kreuztal wurde Mitte September 2018 offiziell eröffnet. Es umfasst insgesamt 18.500 Quadratmeter, hat zwei Umschlaggleise, die je 225 Meter lang sind, sowie ein 191 Meter langes Abstellgleis. Die moderne Umschlagtechnik und die reibungslose Verbindung von Straße und Schiene machen die Anlage nach Angaben des Betreibers zu einem der effizientesten Verkehrsknotenpunkte in Südwestfalen.


red, Titelfoto: KSW

Werbeanzeigen