Bundespolizei ermittelt nach Steinwurf auf Regionalbahn

Am vergangenen Mittwoch (8. Mai) wurde am Bahnhof Liebertwolkwitz eine Regionalbahn mit einem Pflasterstein beworfen. Die Bundespolizei sucht nun nach Zeugen.


Laut einer Mitteilung der Bundespolizei wurde am 8. Mai ein Zug der Mitteldeutschen Regiobahn (MRB) auf der Fahrt von Leipzig nach Chemnitz von bislang Unbekannten beworfen. Das Triebfahrzeug wurde dabei von einem ca. 10 x 10 cm großen Pflasterstein getroffen. Der Vorfall ereignete sich gegen 18:35 Uhr im Bahnhof Liebertwolkwitz. Durch den Aufprall wurde die Zugzielanzeige komplett zerstört. Der Lokführer blieb glücklicherweise unverletzt, da der 2,5 Kilogramm schwere Granitstein die Frontscheibe nur knapp verfehlte.

Die Bundespolizei hat ein Strafverfahren wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr eingeleitet. Nach derzeitigem Ermittlungsstand gehen die Beamten davon aus, dass der Zug vom Bahnhofsdach aus beworfen wurde. Mögliche Zeugen werden gebeten, sich an die Bundespolizeiinspektion Leipzig unter 0341/ 99799- 0 zu wenden.


red, Titelfoto: Bahnblogstelle (Symbolbild)

Werbeanzeigen