Sturz ins Gleis – 50-Jähriger wird von S-Bahn touchiert

Großes Glück hatte am Donnerstagmorgen (16. Mai) ein 50-Jähriger, der im Tiefgeschoss des Münchner Hauptbahnhofs ins Gleis gestürzt war. 


Nach Angaben der Bundespolizei befand sich um kurz vor sechs Uhr ein 50-jähriger Slowake – aus ungeklärten Gründen, vermutlich alkoholisiert – im Gleisbereich der S-Bahn-Stammstrecke am Münchner Hauptbahnhof. Eine 45-jährige Augenzeugin sah den Mann und informierte umgehend die Bahnsteigaufsicht, die daraufhin einen Nothalt veranlasste. Ein 47-jähriger Begleiter des Mannes – der zuvor alkoholisiert auf einer Bank eingeschlafen war – kam ihm zu Hilfe. Beim Versuch, seinen Freund auf den Mittelbahnsteig zu retten, fuhr bereits eine S-Bahn der Linie S6 (Richtung Ebersberg) in den Bahnhof ein. Der 36-jährige Triebfahrzeugführer gab einen Achtungspfiff ab und leitete eine Schnellbremsung ein. Der Zug erfasste den 50-Jährigen an den Beinen. Dabei verlor der Slowake seine Schuhe. Laut Polizeiangaben trug der Verunfallte glücklicherweise nur Schürfwunden davon. Er wurde dennoch in eine Klinik eingeliefert.

In der S-Bahn kamen keine Reisenden zu Schaden. Der Zug wurde nach dem Vorfall evakuiert; der Triebfahrzeugführer wurde abgelöst. Die Münchner S-Bahn-Stammstrecke war rund eine Stunde gesperrt. Der Unfall sorgte für erhebliche betriebliche Auswirkungen im gesamten S-Bahn-Netz.


red, Titelfoto: Bahnblogstelle (Symbolbild)

Werbeanzeigen