Staatsanwaltschaft ermittelt nach Bahnübergangsunfall in Alt Duvenstedt

Um die genaue Ursache des Bahnunfalls in Alt Duvenstedt zu klären, hat die Staatsanwaltschaft Kiel Medienberichten zufolge Ermittlungen gegen unbekannt aufgenommen. Es bestehe der Anfangsverdacht für einen gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr und fahrlässige Körperverletzung.


Wie bereits berichtet, ereignete sich am 8. Mai an einem Bahnübergang in Alt Duvenstedt (Schleswig-Holstein) ein schwerer Unfall. Dabei stieß ein Regionalzug mit einem Schwertransport zusammen. Bei dem Unglück wurden sieben Menschen schwer und sechs leicht verletzt.

Lokalen Medienberichten zufolge ermittelt nun die Staatsanwaltschaft Kiel gegen unbekannt, um den Unfallhergang zu klären. Laut Oberstaatsanwalt Michael Bimler, der in den Kieler Nachrichten zitiert wird, bestehe der Anfangsverdacht für einen gefährlichen Eingriff in den Bahnverkehr und fahrlässige Körperverletzung.

Ob ein mögliches Versäumnis der Spedition vorliegen könnte, wie der NDR berichtete, ist derzeit noch unklar.


red, Titelfoto: Twitter/Holger Dilk

Werbeanzeigen