Bundesnetzagentur: Wettbewerb unter den Eisenbahnen entwickelt sich nur langsam

Wie die Bundesnetzagentur mitteilt, hat sich der Wettbewerb im Eisenbahnbereich in den vergangenen Jahren nur langsam entwickelt. Die stärkste Veränderung ist im Schienengüterverkehr zu beobachten.


Nach den Zahlen des kürzlich veröffentlichten Jahresberichts 2018 der Bundesnetzagentur hat sich der Wettbewerb im Schienengüterverkehr in den vergangenen Jahren am stärksten entwickelt. Der Anteil der durch die bundeseigenen Eisenbahnverkehrsunternehmen erbrachten Verkehrsleistung lag 2013 noch bei 67 Prozent. Bis 2017 sank der Anteil auf rund 53 Prozent.

Im Schienenpersonennahverkehr wurden im Jahr 2013 noch etwa 81 Prozent der Verkehrsleistung durch die Unternehmen der Deutschen Bahn AG erbracht. 2017 waren es rund 74 Prozent.

Im Schienenpersonenfernverkehr stiegt die Verkehrsleistung seit 2014 kontinuierlich an. Im Jahr 2017 wurde mit 41 Milliarden Personenkilometern ein neuer Höchstwert erreicht. Die Verkehrsleistung wurde mit mehr als 99 Prozent Marktanteil allerdings erneut fast ausschließlich durch die Deutsche Bahn erbracht.

Für das Jahr 2018 liegen nach Angaben der Bundesnetzagentur noch keine Daten vor.


red, Titelfoto: Erich Westendarp / Pixelio

Advertisements