Mehrere Verletzte bei Bahnübergangsunfall in Tübingen

Beim Zusammenprall zwischen einem Lkw und einem Regionalzug wurden am Dienstag mehrere Menschen verletzt.


Auf der Bahnstrecke zwischen Tübingen und Horb am Neckar kam es am Dienstag (21. Mai) zu einem schweren Unfall. An einem Bahnübergang bei Tübingen-Kilchberg stießen ein Lkw und ein Regionalzug zusammen. Bei dem Vorfall, der sich gegen 13.37 Uhr ereignete, wurden nach bisherigen Angaben acht Menschen verletzt. Der Lastwagen wurde durch die Wucht des Zusammenpralls zur Seite geschleudert, beschädigte eine angrenzende Scheune und blieb neben dem Bahndamm liegen. Der 39-jährige Lokführer und der 52-jährige Lkw-Fahrer erlitten schwere Verletzungen.

Die Bahnstrecke zwischen Tübingen und Horb am Neckar wurde vorübergehend gesperrt.

Die Schadenshöhe kann nach Polizeiangaben noch nicht genau beziffert werden. Nach vorläufigen Schätzungen dürfte sich diese jedoch auf mindestens eine Million Euro belaufen. Die Verkehrspolizei Tübingen hat mit Unterstützung eines Sachverständigen die Ermittlungen zum Unfallhergang übernommen.


red, Titelfoto: Einsatzkräfte

Werbeanzeigen